• IT-Karriere:
  • Services:

Flugsimulator mit Datenflut und Detailreichtum

Die fotorealistische Darstellung der Umgebung innerhalb und außerhalb der Flugzeuge wird nur noch durch den eigentlichen Star des Spieles übertroffen: die Wettersimulation. Hier kann die Bedeckung fast höhenmetergenau eingestellt werden, ebenso Niederschläge.

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Düsseldorf, Mannheim
  2. Universität Potsdam, Potsdam

Dabei sind volumetrische Wolken, Regen und Schnee ebenso wichtig wie die Farb- und Lichtdarstellung, die die Feinheiten der Landschaft erst richtig zur Geltung kommen lässt. Letztere ist mit einer Mischung aus prozedural generierter Vegetation, Straßen und Häusern in Szene gesetzt, die durch manuell erstellte Areale ergänzt wird. Viele Sehenswürdigkeiten sind detailliert gestaltet und laden zu touristischen Ausflügen ein.

Die für die Darstellung der kompletten Erde nötigen Detaildaten werden während des Spielens live von Microsofts Azure-Cloud-Servern gestreamt. Gleichgesinnte können sich in den Online-Modi des Spiels begegnen und sogar der reale weltweite Flugverkehr sowie das Wetter sind in der Simulation zuschaltbar. Allerdings ist auch ein Offline-Modus enthalten, der den enormen Platzbedarf des Programms von rund 150 GByte erklärt.

Wer einen PC mit den empfohlenen Spezifikationen aufbieten kann, sollte sich nicht zu früh freuen: Richtig gut sieht das Spiel erst mit Highend-Hardware aus. Spaß macht es natürlich auch auf mittleren oder niedrigen Einstellungen.

Klassisches Spielprinzip

Eigentlich ist das Spielprinzip des Flugsimulators seit 1982 nahezu unverändert geblieben: Wir planen unseren Flug, setzen uns ins virtuelle Cockpit - und los geht's. Dabei ist immer der Weg das Ziel. Und auch hier glänzt der Flight Simulator. Ob wir einfach nur eine schnelle Runde in einer zweimotorigen Maschine um die Freiheitsstatue drehen möchten oder uns mit der Boeing 747 von Frankfurt nach Dubai begeben wollen, ist dabei nur eine Frage der vorhandenen Zeit. Und davon sollte man als Spieler reichlich zur Verfügung haben, denn das Programm bietet wie seine Vorgänger granulare Einstellungen für jede erdenkliche Situation.

Der erwähnte New-York-Rundflug kann natürlich unter Ignoranz jedweder luftfahrtrechtlichen und technischen Vorschriften in einer Viertelstunde erledigt werden - und lässt sich dank der jederzeit minutiös einstellbaren Spielzeit sogar in einer einzigen Tour tags und nachts abfliegen.

  • Wer es gern etwas anspruchsvoller mag, kann technische Ausfälle an der Maschnine simulieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Alle Bordcomputer reagieren wie im echten Flugzeug. Screenshot: Golem.de
  • Die Aktivitäten der Flughäfen werden live synchronisiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Flugplanung ist ein wichtiger Teil der Reise ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und umfasst auch die Kommunikation mit dem Boden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Treibstoffmenge hat entscheidenden Anteil am Gewicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer hier die Option "Ultra" auswählen möchte, sollte einen schnellen Rechner besitzen. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Zusatzperipherie macht das Spiel noch mehr Spaß. (Screenshot: Golem.de)
  • Alle Einblendungen und Hinweise können natürlich deaktiviert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Innsbruck ist immer eine Reise wert - und hat einen sehr schön gelegenen Flughafen. (Screenshot: Golem.de)
  • Drei Verkehrsflugzeuge stehen derzeit zur Auswahl. (Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt Tausende Flughäfen, Landebahnen und Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. (Screenshot: Golem.de)
  • Nachts in New York (Screenshot: Golem.de)
  • Diese Nachricht nervte uns zeitweise enorm. Sie wäre am Bildschirmrand besser aufgehoben. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Welt lädt zu verrückten Flugmanövern ein. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Auswahl an Propellermaschinen ist solide. (Screenshot: Golem.de)
  • Nicht alle Sehenswürdigkeiten sind handmodelliert - so sieht Schloss Sanssouci in Potsdam eher nicht aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Stürme sehen nicht nur beeindruckend aus, sie stellen auch eine fliegerische Herausforderung dar. (Screenshot: Golem.de)
  • Alle Cockpits sind detailliert und liebevoll nachgestaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor dem Flug können wir ein paar grundlegende Dinge einstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Wettersimulation lässt sich in Echtzeit bis hin zur Wolkenhöhe beeinflussen. (Screenshot: Golem.de)
  • Allein mit dem perfekten Himmel kann man sich minutenlang beschäftigen ... (Screenshot: Golem.de)
  • ..., um dann per Drohnenkamera mit Zoom ein Foto zu schießen. (Screenshot: Golem.de)
Die Flugplanung ist ein wichtiger Teil der Reise ... (Screenshot: Golem.de)
Microsoft Flight Simulator Standard | PC Code

Wer jedoch das Wort "Simulator" im Spieltitel ernst nimmt, macht sich zunächst einen Flugplan, berechnet den Spritverbrauch, überprüft die nötigen Funkfrequenzen, arbeitet die Checklisten durch, meldet sich ordnungsgemäß am Tower an und ab und rollt am Ende natürlich auch von der Landebahn, um nach über einer Stunde vom Bodenpersonal in Empfang genommen zu werden. Diese kleinteilige Spielweise wird im Flight Simulator detailverliebt belohnt - wir können in Close-ups auf dem Flughafen selbst die Schnürsenkel der Schuhe der Bodencrew erkennen.

Wer spielerisch das Fliegen erlernen möchte, ist hier genau richtig. Wir sind beispielsweise mit den Einsteigermissionen gestartet, bei denen uns eine unsichtbare Trainerin per Funk durch die Grundlagen der Steuerung einer bereits fliegenden Maschine leitet und die aufeinander aufbauend einen frustfreien Einstieg in den Simulator bieten.

Die Aufgaben sind jeweils nur wenige Minuten lang und ermöglichen im Anschluss jeweils den freien Flug, um das Erlernte anzuwenden. Dazu regt natürlich auch an, sie in einer hübsch zerklüfteten Landschaft in Arizona stattfinden zu lassen, wo die Landebahn auf einem malerischen Plateau liegt. Ab einem bestimmten Punkt geht es aber auch nach intensivem Training nicht mehr ohne Handbuch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Microsoft Flight Simulator im Test: Nur Fliegen ist schöner - und teurerFunktionen und Fehlermeldungen für den Flight Simulator 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,99€ (Release 10. Juni)
  2. 19,49€
  3. 3,50€
  4. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC League Championship für...

McWiesel 18. Aug 2020

Dafür gibt's den Flugsimulator in Google earth...

quineloe 18. Aug 2020

RTX 2080 Ti, I7 9700K and 16GB RAM 20 FPS beim Überflug von Städten https://www.pcgamer...

Anonymer Nutzer 18. Aug 2020

Ab dem 15. September kann man die XCloud benutzen mit dem Game Pass Ultimate von Microsoft.

acl 18. Aug 2020

Ich muss sagen ich bin schon Recht beeindruckt von dem was Asobo da auf die Beine...

bigmac 18. Aug 2020

Hab mir auch die Premium Version gekauft auf Steam, und den Inhalt nicht erhalten. Hast...


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
    •  /