Microsoft: Flight Simulator erhält "signifikante Performance-Updates"

Microsoft will demnächst eine Beta-Version verteilen, welche die Leistung des Flight Simulator drastisch erhöht. Das klingt nach Direct3D 12.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus dem Flight Simulator über New York City
Szene aus dem Flight Simulator über New York City (Bild: Microsoft, Screenshot: Golem.de)

Microsoft hat Neuigkeiten zum Flight Simulator (via PCGH) zu vermelden: In Kürze soll via Steam eine Beta starten, bei welcher es "signifikante Performance-Updates" zu testen gelte. Worum genau es geht, verrät Microsoft nicht - schon vor Monaten wurde aber D3D12 für Sommer 2021 angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
Detailsuche

Bisher läuft der Flight Simulator am PC noch unter Direct3D 11, weshalb das Spiel auch auf absoluter Highend-Hardware selbst in 4K oft CPU-limitiert ist, wenn hohe oder ultrahohe Details eingestellt werden. Die Grafikkarte spielt in 1440p oder 1080p eine untergeordnete Rolle, sofern das System einigermaßen ausbalanciert ist.

Interessierte sollen sich "bald" für die Beta anmelden können, allerdings will Microsoft nur 300 Plätze anbieten. Die Vorab-Software wird per speziellem Key dediziert über Valves Steam verteilt, weshalb der Flight Simulator bei dieser Plattform nicht vorab erworben werden muss. Hintergrund ist, dass es Spiel auch im Microsoft Store und sogar als Boxed-Version mit sechs DVDs gibt.

Version für Xbox Series X/S in Bälde

Mit dem Wechsel von Direct3D 11 auf Direct3D 12 dürfte der Flight Simulator insbesondere auf leistungsschwächeren Systemen tatsächlich signifikant flüssiger laufen. Wieso der Titel nicht von Beginn an mit D3D12 ausgeliefert wurde, sagten Microsoft und das federführende Asobo-Studio nicht.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Die D3D12-Integration ist jedoch wichtig für das Konsolen-Release, denn im Sommer 2021 will Microsoft den Flight Simulator auch für die Xbox Series X und die Xbox Series S veröffentlichen. Beide Systeme nutzen eine achtkernige Zen-2-CPU, welche zumindest unter D3D12 keine Probleme haben sollte, bei hohen Details flüssige 60 fps zu erreichen.

Das bisher gezeigte Material lief auf der Xbox Series X in 4K, was angesichts der Leistung der integrierten RDNA2-Radeon-Hardware auf mittlere Detaileinstellungen oder eine intern reduzierte Render-Auflösung schließen lässt. Die 12 Teraflops dieser GPU entsprechen grob der theoretischen Shader-Leistung einer Radeon RX 6700 XT für Desktop-PCs, die bei nativem 4K und hohen Details rund 30 fps erreicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rolf Schreiter 11. Jun 2021

Kein Stress! Das ist auch nicht das wichtigste das wir 2 hier dieses letzte Rätsel der...

abufrejoval 07. Jun 2021

Ich finde es sehr interessant, die Leistung und die Datenqualität von Google Maps in der...

Hotohori 05. Jun 2021

Äh, gerade ein Flugsimulator (bzw. eigentlich alle derartigen Cockpit Simulatoren) sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein MacBook Pro 16 Zoll, welches ein Display mit 34.56 x 2.234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /