Microsoft: Flight Simulator erhält "signifikante Performance-Updates"

Microsoft will demnächst eine Beta-Version verteilen, welche die Leistung des Flight Simulator drastisch erhöht. Das klingt nach Direct3D 12.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus dem Flight Simulator über New York City
Szene aus dem Flight Simulator über New York City (Bild: Microsoft, Screenshot: Golem.de)

Microsoft hat Neuigkeiten zum Flight Simulator (via PCGH) zu vermelden: In Kürze soll via Steam eine Beta starten, bei welcher es "signifikante Performance-Updates" zu testen gelte. Worum genau es geht, verrät Microsoft nicht - schon vor Monaten wurde aber D3D12 für Sommer 2021 angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) für IT Servicedesk - IT Helpdesk/IT Support 1st + 2nd Level
    Rail Power Systems GmbH, München
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich digitale Transformation und digitale Start-ups (w/m/d)
    Forschungszentrum Jülich GmbH, Berlin
Detailsuche

Bisher läuft der Flight Simulator am PC noch unter Direct3D 11, weshalb das Spiel auch auf absoluter Highend-Hardware selbst in 4K oft CPU-limitiert ist, wenn hohe oder ultrahohe Details eingestellt werden. Die Grafikkarte spielt in 1440p oder 1080p eine untergeordnete Rolle, sofern das System einigermaßen ausbalanciert ist.

Interessierte sollen sich "bald" für die Beta anmelden können, allerdings will Microsoft nur 300 Plätze anbieten. Die Vorab-Software wird per speziellem Key dediziert über Valves Steam verteilt, weshalb der Flight Simulator bei dieser Plattform nicht vorab erworben werden muss. Hintergrund ist, dass es Spiel auch im Microsoft Store und sogar als Boxed-Version mit sechs DVDs gibt.

Version für Xbox Series X/S in Bälde

Mit dem Wechsel von Direct3D 11 auf Direct3D 12 dürfte der Flight Simulator insbesondere auf leistungsschwächeren Systemen tatsächlich signifikant flüssiger laufen. Wieso der Titel nicht von Beginn an mit D3D12 ausgeliefert wurde, sagten Microsoft und das federführende Asobo-Studio nicht.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die D3D12-Integration ist jedoch wichtig für das Konsolen-Release, denn im Sommer 2021 will Microsoft den Flight Simulator auch für die Xbox Series X und die Xbox Series S veröffentlichen. Beide Systeme nutzen eine achtkernige Zen-2-CPU, welche zumindest unter D3D12 keine Probleme haben sollte, bei hohen Details flüssige 60 fps zu erreichen.

Das bisher gezeigte Material lief auf der Xbox Series X in 4K, was angesichts der Leistung der integrierten RDNA2-Radeon-Hardware auf mittlere Detaileinstellungen oder eine intern reduzierte Render-Auflösung schließen lässt. Die 12 Teraflops dieser GPU entsprechen grob der theoretischen Shader-Leistung einer Radeon RX 6700 XT für Desktop-PCs, die bei nativem 4K und hohen Details rund 30 fps erreicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gelöscht 11. Jun 2021

Kein Stress! Das ist auch nicht das wichtigste das wir 2 hier dieses letzte Rätsel der...

abufrejoval 07. Jun 2021

Ich finde es sehr interessant, die Leistung und die Datenqualität von Google Maps in der...

Hotohori 05. Jun 2021

Äh, gerade ein Flugsimulator (bzw. eigentlich alle derartigen Cockpit Simulatoren) sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Intelligente Tür: Schwachstelle in BLE ermöglicht es, Teslas zu hacken
    Intelligente Tür
    Schwachstelle in BLE ermöglicht es, Teslas zu hacken

    Sicherheitsforscher haben eine neue Schwachstelle bei BLE gefunden. Darüber lassen sich verschiedene Türen öffnen, unter anderem die von einigen Teslas.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /