Abo
  • Services:

Microsoft: Flight landet am 29. Februar in Hawaii

Über die größte Insel von Hawaii können PC-Piloten in Flight kostenlos fliegen, weitere Gebiete und Maschinen kosten Geld: Microsoft hat Details zum Start seines inoffiziellen Flight-Sim-Nachfolgers bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Flight
Flight (Bild: Microsoft)

Ab dem 29. Februar 2012 steht Flight, der neue Teil der Flugsimulatorserie von Microsoft, zum Download bereit. Mit dem kostenlosen Startpaket können PC-Spieler das Sportflugzeug Icon A5 über Big Island - die größte Insel von Hawaii - fliegen. Gleichzeitig soll die erste Erweiterung verfügbar sein. Sie soll 1.600 MS-Punkte kosten (rund 20 Euro) und bietet unter dem Titel "Hawaiian Adventure Pack" die restlichen Inseln, die ihren realen Vorbildern bis ins Detail nachempfunden sein sollen - vom Waimea Canyon in Kaua'i bis hin zur Skyline in Waikiki. Außerdem gibt es mit der Vans RV-6A einen einmotorigen, zweisitzigen Tiefdecker, der vor allem für seine Geschwindigkeit und Manövrierbarkeit bekannt ist, plus neue Herausforderungen und rund 20 Missionen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Für weitere 1.200 MS-Punkte (rund 15 Euro) gibt es das robuste Nutzflugzeug Maule M-7-260C, das besonders für Starts und Landungen auf hartem, unpräpariertem Gelände geeignet ist. Piloten können damit laut Microsoft in die Rolle von Buschpiloten schlüpfen, Passagiere und Luftfracht transportieren sowie schwierige Landungen meistern, um Missionen zu erfüllen und ihre Pilotenkarriere voranzutreiben.

  • Die Maule M-7-260C über Oahu
  • Landung auf einer Buckelpiste in Hawaii
  • North American P-51 Mustang im Anflug auf Honolulu
  • P-51 Mustang beim Sonnenuntergang über Oahu
  • Flug über eine der Inseln von Hawaii
Landung auf einer Buckelpiste in Hawaii

640 MS-Punkte (rund 8 Euro) soll ein historisches Jagdflugzeug kosten: die North American P-51 Mustang. Das restaurierte Modell wird von Waffen und etwas Gewicht befreit, dank seiner extremen Beweglichkeit soll es für Herausforderungen und Missionen geeignet sein, in denen Luftparcours zu meistern sind.

Microsoft verspricht, dass sowohl Anfänger als auch erfahrene Piloten in Flight durch die individuell anpassbare Steuerung auf ihre Kosten kommen können. Neben einem detaillierten Cockpit, bei dem sämtliche Flugvorbereitungen selbst getroffen werden müssen, können Spieler auch in die vereinfachte Außenansicht wechseln und mit Maus und Tastatur ihre Runden drehen.

Flight begnügt sich laut Hersteller mit einem Dual-Core-Prozessor (2 GHz) und einer DirectX-9-Grafikkarte, es funktioniert auch unter Windows XP. Damit dürfte das Spiel selbst auf Notebooks noch gut laufen. Microsoft empfiehlt für flüssigeres Spielen allerdings 6 GByte RAM, 3 GHz bei der CPU und mindestens eine Radeon HD 5670 oder Geforce 9800T.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ten-th 07. Feb 2012

Es geht bei Flight logischerweis grundsätzlich ums reine Geld - das Ausschlachten der FSX...

ten-th 07. Feb 2012

Klar kann man da ein bisserl rumfliegen - aber etwas zukaufen ? Da bleibt man besser beim...

Apple_und_ein_i 07. Feb 2012

...

karlheinz 07. Feb 2012

so etwas gibt es doch schon lange im b2b sektor...

Kartoffel 07. Feb 2012

Immer wenn man vom Teufel spricht....


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /