Abo
  • Services:

Microsoft: Fix für Sicherheitsloch im Internet Explorer

Microsoft hat eine Fix-It-Lösung für das in diesem Monat bekanntgewordene Sicherheitsloch im Internet Explorer veröffentlicht. Diese hat aber eine unangenehme Nebenwirkung. Wann ein vollwertiger Patch erscheint, ist noch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Gefährliches Sicherheitsloch im Internet Explorer
Gefährliches Sicherheitsloch im Internet Explorer (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Für das in der vergangenen Woche bekanntgewordene Sicherheitsloch im Internet Explorer hat Microsoft nun eine Fix-It-Lösung veröffentlicht. Diese verhindert, dass die Schwachstelle weiter ausgenutzt werden kann. Allerdings handelt es sich dabei nicht um einen vollwertigen Patch, so dass die Fix-It-Lösung gelegentlich einige Nebenwirkungen hat.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Im aktuellen Fall kann es passieren, dass der Internet Explorer während der Nutzung ungewöhnlich viel Speicher beansprucht. Der vom Browser beanspruchte Speicher wird erst wieder freigegeben, wenn dieser geschlossen wurde. Sobald der Browser dann aber wieder gestartet wird, bleibt es beim hohen Speicherverbrauch. Dieses Problem wird erst ein offizieller Patch lösen, der aber noch nicht verfügbar ist.

Noch kein Patch-Termin genannt

Microsoft hat auch noch nicht bekanntgegeben, wann mit einem Patch zu rechnen ist. Es kann davon ausgegangen werden, dass der Patch im kommenden Monat im Rahmen des üblichen Patchdays erscheint. Alternativ zur Fix-It-Lösung kann ein Ausnutzen der Sicherheitslücke durch die Installation des Enhanced Mitigation Experience Toolkit (EMET) verhindert werden.

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass die Versionen 9 und 10 des Internet Explorers das Sicherheitsloch aufweisen. Dieses wurde bereits aktiv ausgenutzt. Eine bekannte Webseite in den USA verteilt Schadsoftware, wenn der Nutzer die Seite mit Microsofts Browser besucht. Wenn das Opfer die Webseite aufruft, wird ohne Zutun des Nutzers und ohne Rückmeldung Schadsoftware aus dem Internet nachgeladen und auf seinem Rechner ausgeführt.

Dabei soll der Schadcode auch den ASRL-Schutz umgehen und somit entsprechenden Schaden auf dem befallenen System anrichten können.

Internet Explorer 11 ist nicht betroffen

Der aktuelle Internet Explorer 11 ist nicht betroffen. Windows-Nutzer können also durch eine Aktualisierung des Browsers das Problem umgehen.

Die im Umlauf befindliche Schadsoftware deutet darauf hin, dass die Personen dahinter bereits erfolgreich mit anderer Schadsoftware in Aktion getreten sind. Dazu wurde die Angriffsart mit anderen Viren, Würmern und trojanischen Pferden verglichen. Die Personen sollen auch für andere Attacken auf US-Regierungsbehörden, japanische Firmen, Unternehmen aus dem Bereich der Landesverteidigung, IT-Firmen, Rechtsanwaltskanzleien und verschiedene Nichtregierungsorganisationen verantwortlich sein. Voraussichtlich ging es darum, an geheime Informationen der betreffenden Firmen und Organisationen zu gelangen.

Nachtrag vom 7. März 2014

Microsoft hat bekanntgegeben, am Abend des 11. März 2014 einen Patch veröffentlichen zu wollen. Damit soll das Sicherheitsloch im Internet Explorer geschlossen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

generalsolo 21. Feb 2014

Zumindest du, Lala Satalin Deviluke und ldlx haben es verstanden, warum Microsoft immer...

Anonymer Nutzer 20. Feb 2014

https://www.mozilla.org/security/known-vulnerabilities/firefox.html


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /