Microsoft: Firefox-Nutzer bekommen in Windows Werbung für Edge

Zum Start seines neuen Edge-Browsers auf Chromium-Basis will Microsoft Anwender wohl zum Wechsel bewegen und zeigt Firefox-Nutzern entsprechende Werbung. Bei Nutzern des Internet Explorers geht Microsoft ähnlich vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft bewirbt seinen neuen Edge-Browser offenbar direkt in Windows 10.
Microsoft bewirbt seinen neuen Edge-Browser offenbar direkt in Windows 10. (Bild: Microsoft)

Der Hersteller Microsoft zeigt seit mehreren Jahren bezahlte Werbung und Vorschläge teils auch für eigene Anwendungen an verschiedenen Stellen seines Betriebssystems Windows 10 an. Dies nutzt der Softwarehersteller nun offenbar auch, um den Neustart seines Edge-Browser zu bewerben, der auf der Chromium-Engine basiert. Dabei werden wohl sogar Firefox-Nutzer zum Wechsel aufgefordert.

Stellenmarkt
  1. Datenqualitätsmanager*in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    ESAB Welding & Cutting GmbH, Karben
Detailsuche

Das berichten etwa Windows-Nutzer auf Reddit. Demnach erscheint im Startmenü der Nutzer ein Vorschlag mit dem Text: "Verwenden Sie immer noch Firefox? Microsoft Edge ist hier". Diese Nachricht erscheint offenbar, wenn der Firefox als Standard-Browser auf dem System festgelegt wurde oder auch wenn der alternative Browser von Hersteller Mozilla nur auf dem System installiert wurde.

Ähnliche Hinweise zum Wechsel sehen offenbar auch jene Nutzer, die weiter den Internet Explorer von Microsoft verwenden. Demnach werden Nutzer bei der Suche nach dem veralteten Browser durch ein kleine Hinweisfenster aufgefordert, den neuen Edge-Browser herunterzuladen. Windows-Nutzer können die Darstellung der Vorschläge und Werbung jedoch in den Einstellungen deaktivieren.

Vor etwas mehr als fünf Jahren hatte sich Microsoft dazu entschieden die bisherige Entwicklung des Internet Explorers einzustellen, den Code intern in eine neues Projekt zu überführen und damit einen modernen Ersatz zu schaffen. Microsoft Edge war geboren und schließlich für Windows 10 bereitgestellt worden. Einen relevanten Marktanteil konnte der Edge-Browser jedoch nie erreichen. Der Hersteller hat sich wohl unter anderem auch deshalb dazu entschieden, die Entwicklung einer eigenen Browser-Engine aufzugeben und stattdessen auf den freien Chromium-Code zu setzen. Dafür kooperiert Microsoft aktiv mit Google.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 12. Feb 2020

Gewusst wie. Sage das mal meinem Onkel, der lieber an seinem preisgekrönten Garten statt...

Akhelos 12. Feb 2020

Wenn das bei euch angezeigt wird, ist eure IT inkompetent. Kann nicht mal die Werbung...

Akhelos 12. Feb 2020

Gibt es ernsthaft noch jemanden der die Werbung nicht eh komplett abgeschaltet hat...

Seitan-Sushi-Fan 12. Feb 2020

Das ist ja erst dann illegal, wenn es Wirkung gezeigt hat.

Salzbretzel 11. Feb 2020

Viele meckern über den Edge Browser. Dabei kann ich ihn nur weiter empfehlen. Viel besser...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /