• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Firefox-Nutzer bekommen in Windows Werbung für Edge

Zum Start seines neuen Edge-Browsers auf Chromium-Basis will Microsoft Anwender wohl zum Wechsel bewegen und zeigt Firefox-Nutzern entsprechende Werbung. Bei Nutzern des Internet Explorers geht Microsoft ähnlich vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft bewirbt seinen neuen Edge-Browser offenbar direkt in Windows 10.
Microsoft bewirbt seinen neuen Edge-Browser offenbar direkt in Windows 10. (Bild: Microsoft)

Der Hersteller Microsoft zeigt seit mehreren Jahren bezahlte Werbung und Vorschläge teils auch für eigene Anwendungen an verschiedenen Stellen seines Betriebssystems Windows 10 an. Dies nutzt der Softwarehersteller nun offenbar auch, um den Neustart seines Edge-Browser zu bewerben, der auf der Chromium-Engine basiert. Dabei werden wohl sogar Firefox-Nutzer zum Wechsel aufgefordert.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Das berichten etwa Windows-Nutzer auf Reddit. Demnach erscheint im Startmenü der Nutzer ein Vorschlag mit dem Text: "Verwenden Sie immer noch Firefox? Microsoft Edge ist hier". Diese Nachricht erscheint offenbar, wenn der Firefox als Standard-Browser auf dem System festgelegt wurde oder auch wenn der alternative Browser von Hersteller Mozilla nur auf dem System installiert wurde.

Ähnliche Hinweise zum Wechsel sehen offenbar auch jene Nutzer, die weiter den Internet Explorer von Microsoft verwenden. Demnach werden Nutzer bei der Suche nach dem veralteten Browser durch ein kleine Hinweisfenster aufgefordert, den neuen Edge-Browser herunterzuladen. Windows-Nutzer können die Darstellung der Vorschläge und Werbung jedoch in den Einstellungen deaktivieren.

Vor etwas mehr als fünf Jahren hatte sich Microsoft dazu entschieden die bisherige Entwicklung des Internet Explorers einzustellen, den Code intern in eine neues Projekt zu überführen und damit einen modernen Ersatz zu schaffen. Microsoft Edge war geboren und schließlich für Windows 10 bereitgestellt worden. Einen relevanten Marktanteil konnte der Edge-Browser jedoch nie erreichen. Der Hersteller hat sich wohl unter anderem auch deshalb dazu entschieden, die Entwicklung einer eigenen Browser-Engine aufzugeben und stattdessen auf den freien Chromium-Code zu setzen. Dafür kooperiert Microsoft aktiv mit Google.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (-43%) 22,99€
  4. 3,99€

FreiGeistler 12. Feb 2020 / Themenstart

Gewusst wie. Sage das mal meinem Onkel, der lieber an seinem preisgekrönten Garten statt...

Akhelos 12. Feb 2020 / Themenstart

Wenn das bei euch angezeigt wird, ist eure IT inkompetent. Kann nicht mal die Werbung...

Akhelos 12. Feb 2020 / Themenstart

Gibt es ernsthaft noch jemanden der die Werbung nicht eh komplett abgeschaltet hat...

Seitan-Sushi-Fan 12. Feb 2020 / Themenstart

Das ist ja erst dann illegal, wenn es Wirkung gezeigt hat.

Salzbretzel 11. Feb 2020 / Themenstart

Viele meckern über den Edge Browser. Dabei kann ich ihn nur weiter empfehlen. Viel besser...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /