Abo
  • Services:
Anzeige
Der umstrittene BCS
Der umstrittene BCS (Bild: Screenshot Golem.de)

Microsoft: Fehlende Browserwahl war "technischer Fehler"

Der umstrittene BCS
Der umstrittene BCS (Bild: Screenshot Golem.de)

Microsoft hat zum neuen Kartellverfahren der EU wegen der fehlenden Browserwahl in Windows 7 umfassend Stellung genommen. Das Unternehmen spricht dabei von einem bereits behobenen Fehler seinerseits und bietet an, die Frist für die Browserwahl zu verlängern.

Das ging schnell: Innerhalb einer Stunde nach der Bekanntgabe eines neuen Kartellverfahrens der EU hat Microsoft eine ausführliche Stellungnahme abgegeben. Demnach hat das Unternehmen erst "kürzlich bemerkt", dass es den "Browser Choice Screen" (BCS) bei Windows 7 mit Service Pack 1 nicht mehr gibt. Das SP1 für die noch aktuelle Windowsversion wurde im Februar 2011 veröffentlicht.

Anzeige

Am 2. Juli 2012 habe Microsoft den BCS, der nur auf manchen PCs nicht dargestellt worden sein soll, dann über einen Patch nachgereicht, schreibt das Unternehmen. Auf rund 28 Millionen PCs soll die Funktion gefehlt haben. "Wir bedauern zutiefst, dass dieser Fehler geschehen ist und bitten dafür um Entschuldigung", schreibt Microsoft.

Seit der BCS Anfang 2010 ausgeliefert wurde, soll das System zuverlässig funktioniert haben. Es arbeitet laut Microsoft mit einer Überprüfung darauf, ob der Internet Explorer der Standardbrowser ist. Wenn das der Fall ist, erscheint der Bildschirm BCS zur Auswahl eines Browsers. Dieser Mechanismus soll aber seit der Veröffentlichung des Service Pack 1 nicht mehr funktioniert haben, was das zuständige Entwicklungsteam bei Microsoft übersehen haben soll. Seitdem sollen neue PCs, die mit Windows 7 SP1 ausgeliefert wurden, den BCS nicht mehr angezeigt haben.

Die Europäische Kommission hatte in ihrer Ankündigung des förmlichen Kartellverfahrens darauf hingewiesen, dass die Berichte von Microsoft zur Browserwahl fehlerhaft gewesen seien. Laut Microsoft war das Unternehmen bis zum Dezember 2011, als der letzte Bericht vorgelegt wurde der Meinung, die Unterlagen seien korrekt gewesen.

Bereits im Vorfeld des Kartellverfahrens hat Microsoft seinen Angaben nach mit der EU-Kommission zusammengearbeitet. Dabei hat das Unternehmen auch angeboten, die Frist für das Vorhandensein der Browserwahl um 15 Monate zu verlängern. Bisher galt sie bis zum Jahr 2014, fünf Jahre nach der Einigung mit der EU.

Außerdem hat Microsoft bereits externe Berater beauftragt, um den Vorgang zu untersuchen. Diese sollen bereits Mitarbeiter befragt haben und arbeiten derzeit an einer Auswertung von Unterlagen. Wenn die Untersuchung abgeschlossen ist, sollen die Ergebnisse der EU-Kommission zur Verfügung gestellt werden.


eye home zur Startseite
lisgoem8 18. Jul 2012

Du verstehst einfach nicht worum es mir geht: Um die absichtliche ständige Veränderung...

Thaodan 18. Jul 2012

Dann hätten sie es eben selbst mitgebracht, wie es jetzt schon viele tun DDO und Lotro...

VRzzz 18. Jul 2012

Apple hat auch Monopol im OSX Markt? Genauso wie im AppleTV Markt? BMW im 3er BMW Markt...

M 18. Jul 2012

Darauf ein volles /sign samt +1!

klarnamenzwang 17. Jul 2012

Sie hat aber keine 90% also kein Monopol... das wäre dann quasi ein Ein-Parteien-Staat...


Datenhirn / 17. Jul 2012

Microsoft und die Browserwahl



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sparkassen DirektVersicherung AG, Düsseldorf
  2. CGM Software GmbH, Koblenz
  3. SIGMETA Informationsverarbeitung und Technik GmbH, München
  4. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Raum Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  2. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  3. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  4. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  5. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  6. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  7. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  8. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  9. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  10. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen
  2. Elektroauto Volkswagen ID soll deutlich weniger kosten als das Model 3
  3. MEMS Neue Chipfabrik in Dresden wird massiv subventioniert

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: ÖR vs. private

    Pjörn | 04:44

  2. Re: Wurde überhaupt schon jemand damit infiziert?

    Pjörn | 04:30

  3. Re: Wer?

    Frotty | 03:57

  4. Re: Lohnt das

    Pjörn | 03:43

  5. Die Forschung verstehe ich nicht ganz.

    mrgenie | 03:41


  1. 23:50

  2. 19:00

  3. 18:52

  4. 18:38

  5. 18:30

  6. 17:31

  7. 17:19

  8. 16:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel