Microsoft: Externe SSD der Xbox Series X ist schnell angebunden

Die SSD von Seagate erreicht locker die Geschwindigkeit des internen Modells der Xbox Series X.

Artikel veröffentlicht am ,
Speichererweiterungskarte für Xbox Series X
Speichererweiterungskarte für Xbox Series X (Bild: Seagate)

Seagate hat die Speichererweiterungskarte für die Xbox Series X vorgestellt: Die externe SSD weist eine Kapazität von 1 TByte auf und wird in die Rückseite der Microsoft-Konsole gesteckt. Neu ist die Information, dass die Karte mit PCIe Gen4 x2 angebunden wird, wodurch ihre Geschwindigkeit auf dem gleichen Niveau liegt wie die interne SSD der Xbox Series X.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen / Experten (m/w/d) in Automotive-IT für die operative Einsatztechnik
    Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. Frontend-Entwickler (m/w/d)
    SOBACO Betax AG, Regensburg
Detailsuche

Während die Playstation 4 (Pro) und die Xbox One (X) noch klassische Festplatten verwenden, setzen Sony und Microsoft bei der nächsten Generation durchgehend auf SSDs. Die internen Modelle fallen proprietär aus und zumindest bei der Xbox Series X gilt dies auch für die Speichererweiterungskarte, welche von Seagate als Partner vertrieben wird. Für die SSD gibt der Hersteller explizit an, dass sie PCIe Gen4 x2 nutzt, womit sie der internen 1-TByte-SSD entsprechen dürfte.

Laut Microsoft erreicht diese eine Datenübertragungsrate von bis zu 2,4 GByte pro Sekunde - das spricht für PCIe Gen4 x2, also zwei Lanes. Allerdings gilt diese Geschwindigkeit nur für nicht komprimierte Daten, denn die Xbox Series X hat eine Hardware-Beschleunigung zur (De)kompression für Texturen via dem neu entwickelten BCPack- sowie generell für den LZ-Algorithmus (Lempel Ziv). Damit soll eine Datenübertragungsrate von bis zu 4,8 GByte pro Sekunde möglich sein.

Sony wiederum setzt bei der Playstation 5 eine NVMe-SSD ein, die 825 GByte Speicherkapazität aufweist. Diese arbeitet mit dedizierten (De)kompression-Engines namens Kraken: Ohne liegt die sequenzielle Datenrate bei bis zu 5,5 GByte/s und mit bei bis zu 9 GByte/s. Sony zufolge soll die Konsole mit regulären M.2-SSDs aufrüstbar sein, Details liegen bisher nicht vor. Die hohe SSD-Geschwindigkeit der Playstation 5 und der Xbox Series X sorgt für ein drastisch besseres Streaming von Daten, was zu deutlich komplexeren Spielwelten als bisher führt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Inuittheram 22. Jul 2020

Denke ebenfalls der Finanzdeal zwischen epic und Sony hat da irgendwo eine Rolle...

Vanger 22. Jul 2020

In der Spitze ist das bei aktuellen Spielen eher der Normalzustand... Dass Ports...

elgooG 22. Jul 2020

SATA-SSDs werden garantiert nicht unterstützt. M.2 NVME SSDs mit mindestens 7 GBit/s...

Hotohori 21. Jul 2020

Gut möglich, dass diese Zusatz SSD nicht direkt zum Release verfügbar ist und bis sie es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
    Krise bei visuellen Effekten
    Bitte alles schnell und billig

    Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
    Von Peter Osteried

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /