Microsoft: Exchange Server 2013 läuft 2023 ab

Kunden, die noch auf Exchange Server 2013 setzen, sollten auf einen anderen Mail-Server umsteigen. Microsoft empfiehlt etwa Exchange 2019.

Artikel veröffentlicht am ,
Exchange Server 2013 ist nächstes Jahr obsolet.
Exchange Server 2013 ist nächstes Jahr obsolet. (Bild: Pixabay.com)

Nicht nur Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2 werden im Jahr 2023 nicht mehr unterstützt. Das Gleiche gilt auch für Microsoft Exchange Server 2013. Microsoft wird ab dem 11. April 2023 keine weiteren Updates mehr für die Software herausbringen. Kunden sollten dann auf eine neuere Version des Mail-Servers umsteigen.

Stellenmarkt
  1. Teamleitung IT-Sicherheitsberatung (w/m/d)
    Dataport, Hamburg
  2. Application Manager Time Logging (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Duisburg
Detailsuche

Ansonsten könnten Unternehmen auf Probleme stoßen, da Microsoft keine technische Unterstützung mehr geben wird. Außerdem wird es keine Bugfixes oder Updates geben, sollten Sicherheitslücken entdeckt werden. Gleiches gilt für Aktualisierungen der Zeitzonen. All diese Probleme könnten den Arbeitsfluss innerhalb eines Unternehmens, welches auf Exchange Server setzt, beeinträchtigen.

Umstellung auf neuere Version empfohlen

Microsoft betont, dass Exchange Server 2013 trotzdem weiterlaufen wird und so aufgesetzte Server noch funktionieren. Allerdings sind solche Systeme dann unsicher. "Wir empfehlen dringlichst, dass sie von Exchange Server 2013 wegmigrieren", schreibt das Unternehmen in einem Blog-Post. Das Unternehmen empfiehlt etwa den Umstieg auf Exchange Server 2019 oder die Cloud-Version Exchange online. "Es ist nun an der Zeit, mit der Planung anzufangen", heißt es.

Für die Migration auf Exchange Online bietet Microsoft einen Fasttrack-Dienst an. Der soll Kunden bei der schnellen Umstellung helfen. Viele Kunden, die eigene Server hosten, tun dies aber eben auch wegen Datenschutzbedenken oder anderen Compliance-Richtlinien. Die können mit einem Online-Dienst nicht immer eingehalten werden. Es ist aber definitiv sinnvoll, auf eine aktuellere Version von Exchange Server zu migrieren. Je früher damit begonnen wird, desto mehr Zeit bleibt schlussendlich für eventuelle Ausbesserungen übrig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
    Elektromobilität
    Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

    Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Zombiealarm: Amazon leakt Dead Island 2
    Zombiealarm
    Amazon leakt Dead Island 2

    Untote in Los Angeles: Das ist das Szenario von Dead Island 2. Amazon hat das Actionspiel versehentlich mit Bildern und Termin geleakt.

  3. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Computeruniverse bestellbar • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /