• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Exchange Server 2010 bleibt neun Monate länger erhalten

Unternehmen haben etwas länger Zeit, sich vom E-Mail-Server Exchange 2010 zu trennen. Microsoft verlängert den Support bis zum Oktober 2020. Dabei weist der Hersteller einmal mehr auf Office 365 hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Exchange Server 2010 ist schon ein alter Mailserver.
Microsofts Exchange Server 2010 ist schon ein alter Mailserver. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Microsoft verschiebt das Support-Ende für seinen Exchange Server 2010 um neun Monate. Die Entwickler begründen das mit dem derzeitigen Zustand diverser Kundenlösungen. "Nach dem Untersuchen des Einrichtungszustands einer signifikanten Anzahl von Exchange-Kunden haben wir uns dazu entschieden, das Ende des erweiterten Supports für Exchange Server vom 14. Januar 2020 auf den 13. Oktober 2020 zu verlegen", schreibt Exchage-Marketing-Chef Greg Taylor in einer Ankündigung. Zu diesem Zeitpunkt laufen auch die Pakete Office 2010 und Sharepoint Server 2010 aus.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Viele Unternehmen verwenden Exchange Server 2010 seit dem Release im Jahr 2009. Es dürfte recht schwierig sein, eine Migrationsphase für die Software in die regulären Arbeiten des eigenen Unternehmens zu integrieren. Darüber laufen E-Mail-Verkehr und Kalendersynchronisation, also ein großer Teil der Kommunikation und Planung.

Office 365 soll helfen

Microsoft legt seinen Kunden trotzdem einmal mehr nahe, auf die Cloud-Lösung Office 365 umzusteigen. Unternehmen sollten schauen, ob sie sich für den Support durch Fast Track qualifizieren. Über diesen Dienst stellt Microsoft direkte Hilfe durch Spezialisten bei der Umstellung bereit. Alternativ seien ein Partner-Systemhaus, der Microsoft Support oder auch die Exchange-Tech-Community Anlaufstellen. "Ganz klar denken wir, auf Exchange Online und Office 365 umzustellen, ist eine gute Idee", sagt Taylor.

Unternehmen bleibt zum Oktober 2020 wohl ohnehin keine Wahl - auch wenn sie erneut auf eine On-Premises-Software umsteigen. Schon im Januar 2020 endet der Support für Windows Server 2008 und Server 2008 R2, welche für Exchange Server 2010 benötigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 39,99€
  3. (-53%) 13,99€
  4. 14,99€

engine 20. Sep 2019

Wer eine Alternative sucht, sollte sich mal IceWarp anschauen. Ist eine Stabile und...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /