• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Exchange Server 2010 bleibt neun Monate länger erhalten

Unternehmen haben etwas länger Zeit, sich vom E-Mail-Server Exchange 2010 zu trennen. Microsoft verlängert den Support bis zum Oktober 2020. Dabei weist der Hersteller einmal mehr auf Office 365 hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Exchange Server 2010 ist schon ein alter Mailserver.
Microsofts Exchange Server 2010 ist schon ein alter Mailserver. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Microsoft verschiebt das Support-Ende für seinen Exchange Server 2010 um neun Monate. Die Entwickler begründen das mit dem derzeitigen Zustand diverser Kundenlösungen. "Nach dem Untersuchen des Einrichtungszustands einer signifikanten Anzahl von Exchange-Kunden haben wir uns dazu entschieden, das Ende des erweiterten Supports für Exchange Server vom 14. Januar 2020 auf den 13. Oktober 2020 zu verlegen", schreibt Exchage-Marketing-Chef Greg Taylor in einer Ankündigung. Zu diesem Zeitpunkt laufen auch die Pakete Office 2010 und Sharepoint Server 2010 aus.

Stellenmarkt
  1. Rail Power Systems GmbH, München
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Viele Unternehmen verwenden Exchange Server 2010 seit dem Release im Jahr 2009. Es dürfte recht schwierig sein, eine Migrationsphase für die Software in die regulären Arbeiten des eigenen Unternehmens zu integrieren. Darüber laufen E-Mail-Verkehr und Kalendersynchronisation, also ein großer Teil der Kommunikation und Planung.

Office 365 soll helfen

Microsoft legt seinen Kunden trotzdem einmal mehr nahe, auf die Cloud-Lösung Office 365 umzusteigen. Unternehmen sollten schauen, ob sie sich für den Support durch Fast Track qualifizieren. Über diesen Dienst stellt Microsoft direkte Hilfe durch Spezialisten bei der Umstellung bereit. Alternativ seien ein Partner-Systemhaus, der Microsoft Support oder auch die Exchange-Tech-Community Anlaufstellen. "Ganz klar denken wir, auf Exchange Online und Office 365 umzustellen, ist eine gute Idee", sagt Taylor.

Unternehmen bleibt zum Oktober 2020 wohl ohnehin keine Wahl - auch wenn sie erneut auf eine On-Premises-Software umsteigen. Schon im Januar 2020 endet der Support für Windows Server 2008 und Server 2008 R2, welche für Exchange Server 2010 benötigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,86€
  2. 5,99€
  3. 3,50€

engine 20. Sep 2019

Wer eine Alternative sucht, sollte sich mal IceWarp anschauen. Ist eine Stabile und...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /