• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft Exchange: BSI warnt vor Sicherheitslücke mit Rechteausweitung

Im Microsoft Exchange Server steckt eine schwerwiegende Sicherheitslücke, die es Angreifern erlaubt, sich erweiterte Rechte zu erschleichen. Ein Patch steht noch aus. Es gibt aber Methoden zur Risikoreduzierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Exchange hat eine kritische Sicherheitslücke (Symbolbild)
Exchange hat eine kritische Sicherheitslücke (Symbolbild) (Bild: Pixabay)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt mit einer Kurzmitteilung vor einer gefährlichen Sicherheitslücke im Microsoft Exchange Server. Die Sicherheitslücke wird als Stufe 5 mit sehr hohem Risiko eingeschätzt. Der Grund für die hohe Klassifizierung ist dem Umstand geschuldet, dass Angreifer in die Lage versetzt werden, sich erweiterte Rechte auf einem Server zu verschaffen. Zudem ist auch schon ein Proof of Concept vorhanden, auf den The Register schon vor dem BSI aufmerksam machte. Angriffe werden damit umso wahrscheinlicher.

Stellenmarkt
  1. LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Der Proof of Concept von Dirk-Jan Mollema basiert auf mehreren Sicherheitslücken und Eigenschaften von Exchange-Konfigurationen, die per se nicht falsch sind, aber einen Angriff lohnenswert machen. Laut Mollema haben Exchange-Server in ihrer Standardkonfiguration weitreichende Systemrechte. So können oft Rechte als Domänenadministrator verwendet werden, wenn der Administrator erst einmal gekapert wurde. Zudem verwendete Mollema eine NTLM-Schwachstelle, um in Verbindung mit einer noch nicht geschlossenen Sicherheitslücke der Zero Day Initiative vom Dezember 2018 zum Erfolg zu kommen.

Interessanterweise gelang es Mollema zwar, Exchange 2013, 2016 und 2019 erfolgreich anzugreifen, doch der Server Exchange 2010 SP3 war gegen den Angriff immun. In seinem Artikel gibt Mollema auch Tipps, um die Auswirkungen eines Angriffes zu minimieren. Dazu gehört etwa, Exchange auf unnötig weitreichende Rechte zu überprüfen.

Es empfiehlt sich zudem, die Signatur von LDAP- und SMB-Kommunikation im Server zu aktivieren. Dies erschwert Relay-Angriffe auf die Infrastruktur. Ob und wann ein Patch kommt, ist bisher nicht bekannt. Eine Stellungnahme, die The Register angefragt hat, lässt aber die Interpretation zu, dass ein Patch schon zum nächsten Patchday erscheinen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bee Simulator für 21€, Train Fever für 2,50€, Hard West Collector's Edition für 2...
  2. (u. a. Playmobil The Movie Porsche Mission E für 38,99€, Dreamworks Dragons Todbringer für 15...
  3. (u. a. GTA 5 + Criminal Enterprise Starter Pack + Megalodon Shark Card Bundle für 27,99€, Anno...
  4. 999€ (Bestpreis!)

bike4energy 29. Jan 2019

kann mir das egal sein, oder? Oder besteht die Gefahr, dass mein Firmennetzwerk durch...

ase (Golem.de) 29. Jan 2019

Hallo, oh, ja. Ich hatte tatsächlich in den Lifecycle reingeschaut und mir notiert, dass...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


      •  /