Microsoft: Excel-Formeln werden Turing-vollständig

Microsoft sieht seine Excel-Formeln als meistverbreitete Programmiersprache weltweit. Dank Lambdafunktionen wird dies nun zur Wirklichkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Excel bekommt Lambdafunktionen.
Excel bekommt Lambdafunktionen. (Bild: Microsoft)

In der Produktankündigung für eine Neuerung seines Office-Programms schreibt Hersteller Microsoft: "Excel-Formeln sind die weltweit am häufigsten verwendete Programmiersprache". Je nach Betrachtungsweise dürfte der Konzern damit bisher zwar nicht völlig Unrecht haben, da die Formeln schnell eine hohe Komplexität erreichen können. Üblicherweise werden die Excel-Formeln aber nicht als klassische Programmiersprache gesehen, da diesen einige wichtige Grundlagen der Informatik fehlen. Mit der Einführung von Lambdafunktionen soll die Formelsprache von Excel nun wirklich eine vollständige Programmiersprache werden.

Stellenmarkt
  1. SAP Job als FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hannover
  2. SAP PP Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

In der Ankündigung der Funktionen in Excel-Formeln schreibt Microsoft: "Eines der grundlegenderen Prinzipien der Programmierung hat gefehlt und das ist die Möglichkeit, mithilfe der Formelsprache Ihre eigenen wiederverwendbaren Funktionen zu definieren". Möglich wird dies künftig mit dem Ausdruck LAMBDA.

Zwar ist es auch bisher schon möglich, eigene Funktionen zu definieren. Dafür muss aber auf externe Programmiersprachen zurückgegriffen werden wie etwa Javascript, worauf Microsoft hinweist. Gern genutzt worden ist dafür in der Vergangenheit auch Visual Basic for Applications (VBA). Dieser Umweg soll künftig nicht mehr nötig sein, was die Arbeit mit Excel deutlich vereinfachen könnte. Microsoft testet die Neuerung derzeit mit Kunden in einer Betaphase.

"Die Einführung von Lambda macht die Excel-Formelsprache Turing-vollständig", heißt es dazu schlicht bei Microsoft. Das heißt, mithilfe der Excel-Formeln lässt sich damit theoretisch alles berechnen, was mit einem Computer berechenbar ist. Bisher war dies trotz der teils sehr komplexen Operationen, die sich mit Excel umsetzen ließen, nicht möglich. Zusätzlich zu der vergleichsweise einfachen Wiederverwendung von Funktionen lässt sich mithilfe der neuen Lambdafunktion auch eine Rekursion implementieren. Auch das war bisher nur mit externen Sprachen möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 07. Dez 2020

Lustigerweise funktioniert Englisch -> Deutsch bisher gut. Zumindest bei Access... Excel...

BlindSeer 07. Dez 2020

Wenn ich eine "Hilfe" die mir ständig einen Knüppel zwischen die Beine wirft nicht...

Gastbeitrag 07. Dez 2020

Naja, da hast du aber eine falsche Vorstellung davon, was die Stärken von SAP sind. Oder...

trinkhorn 07. Dez 2020

Naja, die Aufgabe zu verstehen und zu dokumentieren was andere da umgesetzt haben bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  2. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /