Abo
  • Services:

Microsoft: Es wird kein Band 3 geben

Nach zwei Modellen macht Microsoft Schluss. Es wird kein drittes Band-Armband geben. Das Fitnessarmband wurde von Microsoft nur in Nordamerika verkauft und wird wohl nie nach Deutschland kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach dem Band 2 gibt es kein Nachfolgemodell von Microsoft.
Nach dem Band 2 gibt es kein Nachfolgemodell von Microsoft. (Bild: Microsoft)

In diesem Jahr wird Microsoft kein Band 3 auf den Markt bringen und damit wohl die Produktreihe einstellen. Denn in den USA ist das Fitnessarmband Band 2 bereits nicht mehr zu haben - in Deutschland kam es nie auf den Markt. Auch das Entwicklerkit für Band hat Microsoft von seinen Webseiten genommen. Ein weiteres Indiz dafür, dass die Plattform komplett eingestellt wird.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

In einer CNet vorliegenden Stellungnahme von Microsoft wurde zwar eingeräumt, dass dieses Jahr kein Band 3 erscheinen werde. Das Aus der Plattform wollte der Hersteller allerdings nicht zugeben und verspricht, den Markt für Gesundheits-Wearables weiter zu beobachten. Der Hersteller hat erst vor einem Monat die Arbeitsgruppe aufgelöst, die ein Band auf Basis von Windows 10 entwickeln sollte. Vermutlich ist der Ansatz nicht geglückt und daher wurde die Markteinführung abgeblasen.

Die zweite Generation des Band kam im Oktober vor einem Jahr auf den Markt. Ein Verkauf der Band-Geräte in Deutschland war von Microsoft nie angekündigt worden. Das Fitnessarmband läuft mit einem proprietären Betriebssystem und kann mit einer Reihe von Geräten anderer Hersteller genutzt werden. Neben Windows werden Android und iOS unterstützt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Corben 05. Okt 2016

An sich ist das Microsoft Band 2 klasse. Ein Fitnessarmband mit Schrittzähler...

mainframe 05. Okt 2016

Ganmz so schlimm ist es nicht. Die Smartphones haben mittlerweile alle viel Rechenpower...

schueppi 05. Okt 2016

Für mich war das Garmin Fitnesband ein Grund kein anderes Gerät zu kaufen. Lange Laufzeit...

NEX US 04. Okt 2016

Ich hatte tatsächlich 2 Stück. Das erste ging nach einem Dreiviertel Jahr kaputt, Akku...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /