Microsoft: "Es gilt, die Potenziale von Mädchen zu fördern"

Es beginnt bereits in der Schule: Microsoft untersucht die Gründe für das Desinteresse vieler Frauen an technischen Berufen. Die europaweite Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Mädchen in Deutschland weibliche Vorbilder und Lehrer vermissen.

Artikel veröffentlicht am ,
In Deutschland fehlt es an weiblichen Fachkräften im MINT-Bereich
In Deutschland fehlt es an weiblichen Fachkräften im MINT-Bereich (Bild: Microsoft)

Warum Frauen oft schon in jungen Jahren das Interesse an IT und anderer Technik verlieren, hat der Softwarekonzern Microsoft in einer Studie zum Thema Gender Gap in MINT-Fächern und -Berufen - also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik - untersucht. Demnach werden Mädchen in Deutschland weniger gefördert als in anderen europäischen Ländern und sind damit weniger motiviert, sich für diesen Bereich zu begeistern. Die Studie umfasst zwölf europäische Länder. Hierzulande wurden 1.000 Mädchen und junge Frauen im Alter von 11 bis 30 Jahren befragt.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer:in HCM-Systeme
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. SAP Inhouse Consultant mit Schwerpunkt Logistics (MM) (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Deutsche Eltern seien wenig an technischen Gesprächsthemen interessiert. Nur 28,9 Prozent der Töchter könnten sich mit ihren Eltern über Computer, Mathematik, und Technik unterhalten, heißt es. Ganz anders sieht es etwa in Russland aus: Knapp zwei Drittel aller befragten Russinnen (62 Prozent) tauschen sich mit Elternteilen zum MINT-Bereich aus.

  • Das Interesse von jungen Mädchen für MINT-Fächer ist im Alter von elf Jahren am größten. (Grafik: Microsoft)
Das Interesse von jungen Mädchen für MINT-Fächer ist im Alter von elf Jahren am größten. (Grafik: Microsoft)

Doch seien Eltern hierzulande ohnehin ein weniger gewünschter Ansprechpartner. Mädchen wünschen sich gerade von weiblichen Vorbildern (46,1 Prozent) und Lehrern (43,4 Prozent) mehr Impulse zu technischen Themen.

Die "Jungs-Perspektive" in Schulen schreckt viele Mädchen ab

Das Desinteresse erklärt Microsoft auch mit der Schulbildung von Mädchen in Deutschland: Etwa jedes dritte (33,1 Prozent) der befragten Mädchen kritisiere die Erklärweise naturwissenschaftlicher Themen in Schulen und speziell im Informatikunterricht.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die "Jungs-Perspektive", nach der in diesen Fächern gelehrt werde, sei ein großes Problem. Das könnte beispielsweise daran liegen, dass MINT-Fächer laut 54,9 Prozent der Befragten ausschließlich von Männern unterrichtet werden. Auch hier nennt Microsoft Russland als positives Beispiel. Nur 16,9 Prozent aller russischen Befragten werden in Informatik, Mathematik und Physik ausschließlich von männlichen Lehrern unterrichtet.

Im Schulalter besteht das größte Interesse an Technik

Das Problem: Zwischen 11 und 16 Jahren bestehe bei Mädchen das größte Interesse an technischen Themen. Daher sei es wichtig, die Ausrichtung und Lehrthemen gerade an deutschen Schulen für Mädchen attraktiver zu machen, um den momentan immer noch stark männerdominierten MINT-Arbeitsmarkt nachhaltig auszugleichen.

"Es gilt, die Potenziale von Mädchen zu fördern", sagt Sabine Bendiek, Chefin von Microsoft Deutschland, und spricht gleichzeitig die IT-Branche an: "Es ist an der Zeit, mit geschlechterspezifischen Vorurteilen in der Branche aufzuräumen und Transparenz zu schaffen, damit mehr junge Frauen diesen Karriereweg einschlagen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 28. Apr 2017

Vorsicht mit solchen Aussagen, sonst gibts schnell mal Hetzjagden a la Eva Herman.

FreiGeistler 27. Apr 2017

Lies dich bitte wenigstens in den Wikipedia-Artikel übers menschiche Gehirn ein, bevor...

FreiGeistler 27. Apr 2017

Was ist das? Willst du dich damit aufspielen oder wie?! Sei nicht päpstlicher als der...

Hotohori 27. Apr 2017

Ich würden nicht Jungs und Mädchen trennen, ich würde Schüler danach trennen wie sie am...

Nirduna 27. Apr 2017

Wat für ein Quark. Wo bleiben dann die Förderprogramme für die anderen 58...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Ubuntu, Deepfakes, Raumfahrt: SpaceX startet im Wochenrhythmus
    Ubuntu, Deepfakes, Raumfahrt
    SpaceX startet im Wochenrhythmus

    Sonst noch was? Was am 28. Januar 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Hauptuntersuchung: Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia
    Hauptuntersuchung
    Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia

    Bei den TÜV-Prüfungen schneidet das Model S nicht viel besser ab als sehr günstige Verbrenner. Andere E-Autos sind da besser.

  3. Japan: Sega steigt aus Spielhallen-Geschäft aus
    Japan
    Sega steigt aus Spielhallen-Geschäft aus

    Nach über 55 Jahren wird Sega sich aus dem Arcade-Geschäft zurückziehen. Wegen der Coronapandemie hatte das Geschäft stark gelitten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /