Microsoft: Erste Preiserhöhung für Office 365 seit einem Jahrzehnt

Geschäftskunden sollen ab kommendem Frühjahr erstmals mehr für das Cloud-Office von Microsoft zahlen. Begründet wird das mit neuen Diensten.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft 365 ermöglich die Remote-Arbeit über die Cloud.
Microsoft 365 ermöglich die Remote-Arbeit über die Cloud. (Bild: Microsoft)

Software-Anbieter Microsoft hat neue Preise für sein kommerzielles Software-as-a-Service-Angebot (SaaS) Microsoft 365 angekündigt. Die Preiserhöhungen betreffen Geschäftskunden der Cloud-Office-Lösungen und gelten ab März 2022. Dabei handelt es sich laut Aussage von Microsoft um "das erste substanzielle Preisupdate seit der Einführung von Office 365 vor einem Jahrzehnt".

Stellenmarkt
  1. Architect (m/f/d) for Test Automation
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, München, Erlangen, Berlin
  2. (Senior) Software Project Manager (m/f/d) Android Automotive
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
Detailsuche

Explizit ausgenommen von den angekündigten Preiserhöhungen sind die Angebote von Office 365 und Microsoft 365 für Bildungseinrichtungen sowie für Privat- und Endkunden. Die Preiserhöhungen begründet Microsoft vor allem mit dem massiven Ausbau des Software-Angebots. So seien allein seit der Markteinführung von Microsoft 365 vor vier Jahren 24 neue Anwendungen zu dem Dienst hinzugekommen. Dazu gehören laut Hersteller Power Apps, Power BI, Power Automate, Stream, Planner, Visio, Onedrive, Yammer und Whiteboard.

Explizit als große Erweiterung wird auch Microsoft Teams herausgestellt, das der Hersteller als besonders wichtiges Kollaborationswerkzeug beschreibt, welches ebenso stetig ausgebaut werde. Hinzu kommen dann noch Sicherheits- und Compliance- sowie verschiedenen KI-Techniken, die Microsoft in den vergangenen Jahren zu seiner Software hinzugefügt habe und nun als Argument für die Preiserhöhungen nennt.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Konkret geplant sind die folgenden Preiserhöhungen: Microsoft 365 Business Basic von 5 auf 6 US-Dollar pro Nutzer, Microsoft 365 Business Premium von 20 auf 22 US-Dollar, Office 365 E1 von 8 auf 10 US-Dollar, Office 365 E3 von 20 auf 23 US-Dollar, Office 365 E5 von 35 auf 38 US-Dollar sowie Microsoft 365 E3 von 32 auf 36 US-Dollar (Preise jeweils pro Monat). Es ist davon auszugehen, dass die Preiserhöhungen entsprechend für die Euro-Preise hierzulande umgesetzt werden. Erstmals erschienen ist das Cloud-Office von Microsoft im Sommer 2011.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Weitsicht0711 23. Aug 2021

Obwohl MS Office seit Jahren fertig entwickelt ist, hängt da sie OS Gemeinde doch noch...

Maddix 23. Aug 2021

... und in den Shelf-Preisen sind ja nicht mal Mengenrabatte drin. Naja...

Maddix 23. Aug 2021

Es gibt so viele Unternehmen mit Zoom, Google Meet etc, dass man nicht davon ausgehen...

Maddix 23. Aug 2021

Würde sagen, das ist dann euer Problem. Wie wenn ich einen 911er kaufe und damit nur mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /