• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Epic Fail und Epic Moment im Video-Upload

Pins, Home und Store: Diese drei Hauptmenüs dürften bald fester Bestandteil des Alltags von Xbox-One-Besitzern sein. Microsoft hat das Dashboard der neuen Konsole ausführlich vorgestellt und auch über die Kompatibilität von Apps mit der Windows-Plattform gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox-One-Spieler
Xbox-One-Spieler (Bild: Microsoft)

Wer in Call of Duty eine Partie Deathmatch gewonnen oder in Forza 5 eine neue Bestzeit aufgestellt hat, kann derartige Momente auf der Xbox One im Video festhalten. Microsoft hat bei einer Veranstaltung erstmals einen ausführlichen Blick auf das Dashboard und die generelle Bedienung der Konsole zugelassen. Um die Aufnahme zu starten, genügt bei angeschlossener Kinect der Sprachbefehl "Xbox, record that". Die letzten fünf Minuten befinden sich immer im Videopuffer, so dass der Nutzer auch nachträglich Zugriff auf besondere Augenblicke hat.

Inhalt:
  1. Microsoft: Epic Fail und Epic Moment im Video-Upload
  2. Bedienung per Gamepad, Geste oder Sprache

Die kann er dann direkt im sogenannten Upload-Studio schneiden oder per Bild-im-Bild-Funktion mit Kameraaufnahmen der Kinect von sich auf dem Sofa zusammenstellen. Dazu kommen dann noch Tags, etwa "Epic Moment" oder "Epic Fail", mit denen Spieler die Daten auf Xbox Live in unterschiedliche Kategorien einsortieren können.

Rund 70 Prozent des App-Quellcodes sind gleich

Bei der Veranstaltung hat sich Microsoft auch zur Kompatibilität von Apps zwischen Windows, Windows Phone und eben der Xbox One geäußert. In der Vergangenheit hatte es Spekulationen gegeben, dass Apps direkt auf allen Plattformen laufen. Auf Anfrage von Golem.de hat ein Microsoft-Mitarbeiter gesagt, dass rund 70 Prozent des Quellcodes einer App von einer der anderen Plattformen übernommen werden könnten, der Rest müsse dann aber speziell für die Konsole geschrieben werden.

Eine Reihe von Apps steht gleich zum Start der Konsole zur Verfügung, etwa Xbox Video, Machinima, Eurosport und Sky. Nach und nach sollen dann weitere Anwendungen folgen. Der Steaming-Anbieter Watchever wird seine App voraussichtlich erst im März 2014 fertigstellen.

Aufgeräumtes Hauptmenü

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Das Hauptmenü des neuen Dashboards ist deutlich aufgeräumter als das der Xbox 360. Auf der One sind alle Funktionen auf nur noch drei Reiter verteilt: Links befindet sich unter "Pins" eine Übersicht mit Anwendungen, die der Nutzer selbst anbringt - etwa seine Lieblingsspiele oder seine Freundesliste. In der Mitte ist die Zentrale "Home", mit unter anderem dem gerade aktuellen Spiel, und rechts befindet sich der "Store", in dem es unter anderem natürlich Games zu kaufen gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bedienung per Gamepad, Geste oder Sprache 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 20,49€
  3. (-40%) 23,99€
  4. 4,15€

7hyrael 14. Nov 2013

für die 50¤ im jahr bekommst du aber auch haufenweise spiele in monatlichem wechsel die...

derKlaus 14. Nov 2013

Nicht vergessen, dass Apps nicht unbedingt von Microsoft entwickelt werden. Und sollte...

zampata 13. Nov 2013

1 Anmerkung: Die neuen Konsolen haben auch ein Bus System und haben nicht nur PC Hardware...

catreaper 13. Nov 2013

... liegt bei ca. 500 MB. Einige Nutzer haben durch einen Fehler bereits Konsolen...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /