• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Entwickler können Xbox Live auf Switch und Smartphone nutzen

Aus Xbox Live soll so etwas wie eine Middleware werden, mit der alle Entwickler - nicht nur Microsoft - plattformunabhängige Multiplayermatches, Erfolge und andere soziale Funktionen auf iOS, Android und der Nintendo Switch einbauen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Xbox Live
Logo von Xbox Live (Bild: Microsoft)

Da hat vermutlich jemand nicht richtig aufgepasst: Über die Ankündigung eines Vortrags auf der Entwicklertagung Game Developers Conference (GDC), die im März 2019 in San Francisco stattfindet, hat Microsoft größere Änderungen bei Xbox Live vorgestellt. Offenbar sollen künftig auch unabhängige Entwickler und Publisher Funktionen wie Cross Play in Multiplayerpartien, Erfolge, Freundeslisten und mehr auf verschiedenen Plattformen anbieten können.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Hochheim am Main

Microsoft selbst nennt iOS und Android sowie die Nintendo Switch, womit von den großen Ökosystemen lediglich die Playstation von Konkurrent Sony fehlt. Mit Xbox Live dürfte übrigens nicht das Netzwerk selbst gemeint sein, sondern nur ein Teil der Funktionen. Spieler auf einer Switch werden wohl auch künftig kaum in einer Multiplayerpartie über Xbox Live statt auf Nintendo Switch Online antreten können, aber nach einer Anmeldung etwa ihre Freundesliste innerhalb eines unterstützten Games aufrufen können.

Auch cloudbasierte Speicherstände soll es geben, so dass Spieler etwa auf dem iPhone pausieren und dann später nahtlos auf dem heimischen PC oder der Switch weitermachen könnten.

Derzeit steht Xbox Live primär auf der Xbox und auf Windows-PC zur Verfügung, Microsoft selbst nennt als Reichweite ein Potenzial von 400 Millionen Spielegeräten und 68 Millionen aktiven Spielern. Künftig sollen 2 Milliarden Spielegeräte - inklusive Smartphones und Tablets - erreichbar sein.

Die Funktionen von Xbox Live stehen schon jetzt auf Android und iOS zur Verfügung, aber nur in wenigen MS-eigenen Titeln wie Minecraft. Künftig sollen auch andere Firmen die gleiche Möglichkeit haben und damit laut der Ankündigung des Vortrags sowohl Zeit bei der Entwicklung sparen als auch schnell viele neue Kunden erreichen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 29,99€
  3. 19.95€
  4. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)

Hotohori 05. Feb 2019

Nur ist Minecraft eigentlich ein Indie Titel, ursprünglich von nur einer Person entwickelt.


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /