Abo
  • Services:

Microsoft: Entwickler erhält Haftstrafe für Verrat von internem Windows

Der Programmierer, der interne Softwareversionen an einen Blogger weitergegeben hat, muss für die Tat drei Monate ins Gefängnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft: Entwickler erhält Haftstrafe für Verrat von internem Windows
(Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Ein früherer Microsoft-Programmierer, der im März 2014 verhaftet wurde, weil er noch nicht öffentliche Versionen von Windows 8 an einen Blogger weitergegeben hat, ist verurteilt worden. Das berichtet die Seattle Times. Alex K. erhielt in dieser Woche für den Verrat von Geschäftsgeheimnissen und die Herausgabe von internen Softwareversionen eine dreimonatige Haftstrafe.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Hannover Rück SE, Hannover

K. war seit März in Haft und hat darum seine Strafe bereits fast verbüßt. "Ich habe mit Sicherheit meine Lektion gelernt, meine Arbeitsprojekte nicht mit Externen zu diskutieren", sagte K. in einem Brief, der zu den Gerichtsunterlagen gehört.

Der russische Staatsbürger und ehemalige Microsoft Senior Software Architect soll im Zeitraum von Juli bis August 2012 Updates für Windows 8 RT und das Microsoft Activation Server Software Development Kit (SDK) auf seinen persönlichen Windows-Live-Skydrive-Account übertragen und einem Blogger zugänglich gemacht haben. Laut Microsoft ging es dem Programmierer darum, mit dem Programmcode von Microsoft Geld zu verdienen. K. wurde am 19. März 2014 verhaftet.

Der Fall hatte eine breite Debatte in den Medien ausgelöst, weil Microsoft ohne Gerichtsbeschluss den E-Mail-Account des Bloggers durchsucht hatte. Microsoft erklärte am 20. März 2014, bei der Entscheidung, auf die E-Mails des Bloggers zuzugreifen, habe man sich an dieselben Standards gehalten wie bei einem Gerichtsbeschluss. Microsoft berief sich zudem auf seine Nutzungsregeln, die Zugang zu E-Mail-Konten erlaubten. "Gerichte erteilen keine Erlaubnisse, sich selbst zu durchsuchen, da dies offenkundig nicht notwendig ist", erklärte der Konzern. Später hatte ein Sprecher eingeräumt, zu weit gegangen zu sein.

Alex K. war sieben Jahre lang für Microsoft tätig, im Jahr 2012 erhielt er eine schlechte Bewertung im Unternehmen. Er kündigte an zu kündigen, falls die Einschätzung nicht zurückgenommen werde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

E4est 14. Jun 2014

Mir hat mal jemand gesagt "Du musst einfach so tun, als hätte alles seine Richtigkeit...

Kenterfie 13. Jun 2014

Hätte ruhig ein wenig härter ausfallen können. Es wird heutzutage viel zu leichtsinnig...

Yes!Yes!Yes! 13. Jun 2014

Zumindest in Deutschland. http://de.wikipedia.org/wiki/Fernmeldegeheimnis#E-Mail

Himmerlarschund... 13. Jun 2014

Artikel lesen ;-) "Der Fall hatte eine breite Debatte in den Medien ausgelöst, weil...

Himmerlarschund... 13. Jun 2014

Genau, weil MS sein betriebseigenes Strafgericht mit eigenen Richtern hat, die direkt dem...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /