• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Entwickler erhält Haftstrafe für Verrat von internem Windows

Der Programmierer, der interne Softwareversionen an einen Blogger weitergegeben hat, muss für die Tat drei Monate ins Gefängnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft: Entwickler erhält Haftstrafe für Verrat von internem Windows
(Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Ein früherer Microsoft-Programmierer, der im März 2014 verhaftet wurde, weil er noch nicht öffentliche Versionen von Windows 8 an einen Blogger weitergegeben hat, ist verurteilt worden. Das berichtet die Seattle Times. Alex K. erhielt in dieser Woche für den Verrat von Geschäftsgeheimnissen und die Herausgabe von internen Softwareversionen eine dreimonatige Haftstrafe.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. SIZ GmbH, Bonn

K. war seit März in Haft und hat darum seine Strafe bereits fast verbüßt. "Ich habe mit Sicherheit meine Lektion gelernt, meine Arbeitsprojekte nicht mit Externen zu diskutieren", sagte K. in einem Brief, der zu den Gerichtsunterlagen gehört.

Der russische Staatsbürger und ehemalige Microsoft Senior Software Architect soll im Zeitraum von Juli bis August 2012 Updates für Windows 8 RT und das Microsoft Activation Server Software Development Kit (SDK) auf seinen persönlichen Windows-Live-Skydrive-Account übertragen und einem Blogger zugänglich gemacht haben. Laut Microsoft ging es dem Programmierer darum, mit dem Programmcode von Microsoft Geld zu verdienen. K. wurde am 19. März 2014 verhaftet.

Der Fall hatte eine breite Debatte in den Medien ausgelöst, weil Microsoft ohne Gerichtsbeschluss den E-Mail-Account des Bloggers durchsucht hatte. Microsoft erklärte am 20. März 2014, bei der Entscheidung, auf die E-Mails des Bloggers zuzugreifen, habe man sich an dieselben Standards gehalten wie bei einem Gerichtsbeschluss. Microsoft berief sich zudem auf seine Nutzungsregeln, die Zugang zu E-Mail-Konten erlaubten. "Gerichte erteilen keine Erlaubnisse, sich selbst zu durchsuchen, da dies offenkundig nicht notwendig ist", erklärte der Konzern. Später hatte ein Sprecher eingeräumt, zu weit gegangen zu sein.

Alex K. war sieben Jahre lang für Microsoft tätig, im Jahr 2012 erhielt er eine schlechte Bewertung im Unternehmen. Er kündigte an zu kündigen, falls die Einschätzung nicht zurückgenommen werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 11,99€
  2. 2,62€
  3. 4,32€
  4. 3,99€

E4est 14. Jun 2014

Mir hat mal jemand gesagt "Du musst einfach so tun, als hätte alles seine Richtigkeit...

Kenterfie 13. Jun 2014

Hätte ruhig ein wenig härter ausfallen können. Es wird heutzutage viel zu leichtsinnig...

Yes!Yes!Yes! 13. Jun 2014

Zumindest in Deutschland. http://de.wikipedia.org/wiki/Fernmeldegeheimnis#E-Mail

Himmerlarschund... 13. Jun 2014

Artikel lesen ;-) "Der Fall hatte eine breite Debatte in den Medien ausgelöst, weil...

Himmerlarschund... 13. Jun 2014

Genau, weil MS sein betriebseigenes Strafgericht mit eigenen Richtern hat, die direkt dem...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /