Microsoft: Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben

Eine neue Version des Enhanced Mitigation Experience Toolkit (EMET) ist von Microsoft fertiggestellt worden. Neu ist die sogenannte Attack Surface Reduction, die das Laden von Plugins verhindert oder auf bestimmte Zonen beschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,
EMET 5.0 hilft Administratoren bei der Absicherung unsicherer Software.
EMET 5.0 hilft Administratoren bei der Absicherung unsicherer Software. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat EMET 5.0 als Download freigegeben. Die Software erlaubt es, potenziell unsichere Software etwas abzusichern. Es ist zwar kein perfekter Schutz, sondern soll die Gefahr nur reduzieren (lindern, mitigate). Insbesondere bei bekannten Zero-Day-Exploits ist der Einsatz aber eine Option, wenn das Abschalten der gefährdeten Software keine Möglichkeit für ein Unternehmen darstellt. Bis zu einem verfügbaren Patch kann eine Software mit EMET zusätzlich abgesichert werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Netzwerkadministrator (m/w/d) (Informatiker, Techniker o. ä.)
    SCHEUERLE Fahrzeugfabrik GmbH, Pfedelbach
  2. SAP Modulbetreuer (m/w/d) für SAP VC/PP
    Sedus Systems GmbH, Geseke (Home-Office möglich)
Detailsuche

Verglichen mit der Version 4.0, die im Juni 2013 veröffentlicht wurde bietet EMET 5.0 zwei neue Funktionen, die Microsoft Attack Surface Reduction (ASR) und Export Address Table Filtering Plus (EAF+) nennt. Letztere ist nur eine Erweiterung des bestehenden EAF-Mechanismus.

ASR kann etwa integrierte Plugins blockieren. Als Beispiel nennt Microsoft eine Sicherheitslücke, die Word nutzt und die Integration des Flashplayers braucht. ASR verhindert das Laden des Flash-Plugins und Word kann trotzdem weiter benutzt werden. Dank der Zonenunterstützung ist es zudem möglich, dem Internet Explorer beispielsweise die Nutzung von Java nur im Internet zu verbieten, während der Einsatz im Intranet weiter möglich ist.

Weitere Informationen hat Microsoft in einem Blogeintrag veröffentlicht. Das Herunterladen der Sicherheitssoftware ist im Download-Center möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud Cam
Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar
Artikel
  1. 30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
    30 Jahre Alone in the Dark
    Als der Horror filmreif wurde

    Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
    Von Andreas Altenheimer

  2. Deutsche Telekom: Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine
    Deutsche Telekom
    Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine

    Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine eine kostenlose SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzen, können sie bald in den neuen Tarif wechseln.

  3. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /