Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Einstein soll Cortana intelligent machen

Microsoft will seinen Sprachassistenten Cortana als Konkurrenz für Siri auch auf das iPhone bringen - und zudem für Android bereitstellen. Unter dem Codenamen Einstein entwickelt das Unternehmen nach einem Medienbericht ein KI-Projekt, mit dem der Assistent vom Benutzer und seinen E-Mails lernen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Cortana soll schlauer werden und auch für iOS und Android kommen.
Cortana soll schlauer werden und auch für iOS und Android kommen. (Bild: Microsoft)

Microsoft will seinen Siri-Konkurrenten auch für iOS veröffentlichen. Eine Android-Version ist ebenfalls in Planung, wobei eine künstliche Intelligenz mit dem Codenamen "Einstein" genutzt werden soll, um E-Mails auszuwerten und dem Anwender zu assistieren. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Stellenmarkt
  1. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg
  2. Universität Passau, Passau

Mit digitalen Assistenten hat Microsoft bisher eher schlechte Erfahrungen gemacht: Microsoft Bob als alternative Oberfläche für Windows 3.1 war ein Flop, die sprechende Büroklammer Clippy wurde verrissen, vom Time Magazin in die Liste der 50 schlechtesten Erfindungen aufgenommen und Gegenstand zahlreicher Parodien.

Cortana soll noch einige Verbesserungen erhalten: So könnte es in Zukunft feststellen, wenn der Smartphone-Besitzer seine Wohnung auf den Weg zum Flughafen verlässt, nachdem "Einstein" eine E-Mail mit der Buchungsbestätigung gelesen hat und dann automatisch die Route zum Flughafen berechnen, Verkehrstaus auflisten und den Flugplan abrufen.

Cortana müsste als App auf iOS- und Android-Geräten installiert werden, während in Windows 10 und Windows Phone eine systemweite Unterstützung eingebaut ist. Das hat natürlich den Nachteil, dass der Anwender Cortana auf iOS und Android nicht einfach als Alternative zu Siri verwenden kann.

Cortana soll E-Mails lesen und verstehen können, berichtet Eric Horvitz, Manager bei Microsoft in der Forschungsabteilung, im Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Unter Windows 10 durchsuche Cortana sprachgesteuert das Internet oder Bing-Dienste wie Wetter, Nachrichten oder Kontakte. Cortana eigne sich zum Beispiel zum Diktieren von Texten, und auch Microsofts neuer Browser Spartan soll eine Cortana-Unterstützung erhalten.

Auch in seinen mobilen Office-Apps will das Unternehmen Cortana vermutlich einsetzen. Derzeit soll ein Prototyp einer entsprechenden App getestet werden.

Microsoft hatte Cortana erstmals im April 2014 vorgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. 2,80€
  3. (-81%) 0,75€
  4. 4,56€

mightymike1978 17. Mär 2015

Die Leute, die immer so besonders cool gegen Datenschutz wettern sind wahrscheinlich die...

Nullmodem 16. Mär 2015

Ja, wenn Cortana damals ausschließlich Englisch sprechen konnte, dann ist das da sicher...

daydreamer42 15. Mär 2015

Aber irgendwie hatte ich sowieso nichts anderes erwartet.

Hanz Brech 15. Mär 2015

Für alle die Daten nur nebensächlich finden und sagen ich habe nichts zu verbergen kuckt...

stuempel 14. Mär 2015

NSAKEY war schon enttarnt, als bei Microsoft noch keiner in Kacheln dachte.


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
    E-Auto
    Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
    Ein Bericht von Dirk Kunde


      Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
      Garmin Fenix 6 im Test
      Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

      Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
      Ein Test von Peter Steinlechner

      1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
      2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

        •  /