• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Einstein soll Cortana intelligent machen

Microsoft will seinen Sprachassistenten Cortana als Konkurrenz für Siri auch auf das iPhone bringen - und zudem für Android bereitstellen. Unter dem Codenamen Einstein entwickelt das Unternehmen nach einem Medienbericht ein KI-Projekt, mit dem der Assistent vom Benutzer und seinen E-Mails lernen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Cortana soll schlauer werden und auch für iOS und Android kommen.
Cortana soll schlauer werden und auch für iOS und Android kommen. (Bild: Microsoft)

Microsoft will seinen Siri-Konkurrenten auch für iOS veröffentlichen. Eine Android-Version ist ebenfalls in Planung, wobei eine künstliche Intelligenz mit dem Codenamen "Einstein" genutzt werden soll, um E-Mails auszuwerten und dem Anwender zu assistieren. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach am Main

Mit digitalen Assistenten hat Microsoft bisher eher schlechte Erfahrungen gemacht: Microsoft Bob als alternative Oberfläche für Windows 3.1 war ein Flop, die sprechende Büroklammer Clippy wurde verrissen, vom Time Magazin in die Liste der 50 schlechtesten Erfindungen aufgenommen und Gegenstand zahlreicher Parodien.

Cortana soll noch einige Verbesserungen erhalten: So könnte es in Zukunft feststellen, wenn der Smartphone-Besitzer seine Wohnung auf den Weg zum Flughafen verlässt, nachdem "Einstein" eine E-Mail mit der Buchungsbestätigung gelesen hat und dann automatisch die Route zum Flughafen berechnen, Verkehrstaus auflisten und den Flugplan abrufen.

Cortana müsste als App auf iOS- und Android-Geräten installiert werden, während in Windows 10 und Windows Phone eine systemweite Unterstützung eingebaut ist. Das hat natürlich den Nachteil, dass der Anwender Cortana auf iOS und Android nicht einfach als Alternative zu Siri verwenden kann.

Cortana soll E-Mails lesen und verstehen können, berichtet Eric Horvitz, Manager bei Microsoft in der Forschungsabteilung, im Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Unter Windows 10 durchsuche Cortana sprachgesteuert das Internet oder Bing-Dienste wie Wetter, Nachrichten oder Kontakte. Cortana eigne sich zum Beispiel zum Diktieren von Texten, und auch Microsofts neuer Browser Spartan soll eine Cortana-Unterstützung erhalten.

Auch in seinen mobilen Office-Apps will das Unternehmen Cortana vermutlich einsetzen. Derzeit soll ein Prototyp einer entsprechenden App getestet werden.

Microsoft hatte Cortana erstmals im April 2014 vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)

mightymike1978 17. Mär 2015

Die Leute, die immer so besonders cool gegen Datenschutz wettern sind wahrscheinlich die...

Nullmodem 16. Mär 2015

Ja, wenn Cortana damals ausschließlich Englisch sprechen konnte, dann ist das da sicher...

daydreamer42 15. Mär 2015

Aber irgendwie hatte ich sowieso nichts anderes erwartet.

Hanz Brech 15. Mär 2015

Für alle die Daten nur nebensächlich finden und sagen ich habe nichts zu verbergen kuckt...

stuempel 14. Mär 2015

NSAKEY war schon enttarnt, als bei Microsoft noch keiner in Kacheln dachte.


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Chaos Computer Club: Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte
Chaos Computer Club
Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte

Der Chaos Computer Club hat einmal durchgespielt, welche Möglichkeiten ein böswilliger Ausrüster im 5G-Netz wirklich hätte. Dies wird vom IT-Sicherheitsgesetz aber ignoriert.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Wochenrückblick Durch die Hintertür
  2. Kritische Infrastruktur Massive Probleme im europäischen Stromnetz
  3. rC3 Neue Tickets für den CCC

Hybrid-Flugzeug: Wie Faradair Kurzstreckenflüge umweltfreundlich machen will
Hybrid-Flugzeug
Wie Faradair Kurzstreckenflüge umweltfreundlich machen will

Der kastenförmige Boxwing von Faradair sieht etwas seltsam aus, soll aber Fliegen auf kurzen Strecken umweltfreundlich und zugleich bezahlbar machen.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Brennstoffzellenflugzeug DLR stellt neuen Brennstoffzellenantrieb für Hy4 vor
  2. Peter Salzmann Elektrischer Wingsuit erreicht 300 km/h
  3. Überschallflugzeug Boom stellt Überschallprototyp XB-1 vor

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

    •  /