Microsoft: Einige Windows-10-Nutzer erhalten endlose Updatenachricht

Einige Windows-10-Nutzer wundern sich über einen Updatehinweis, der auch nach Installation des aktuellen Updates immer wieder auftaucht. Auch nach einem Neustart verschwindet die Nachricht nicht. Allerdings gibt es ein paar Workarounds.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 zeigt eine unendliche Nachrichtenschleife an.
Windows 10 zeigt eine unendliche Nachrichtenschleife an. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Nach dem Update KB50753 für Windows 10 1903 sind einige Nutzer von einer endlosen Hinweisschleife betroffen. Diese gibt an, dass das System neugestartet werden müsse, um das Update vollständig zu installieren. Allerdings verschwindet die Nachricht nicht nach einem Neustart.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d)
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Coordinator (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf, Stuttgart, Unterföhring
Detailsuche

Laut dem IT-Magazin Heise.de handelt es sich dabei um einen Fehler in der Benutzeroberfläche. Das Betriebssystem erkennt aus einem bisher unbekannten Grund nicht, dass das Update bereits installiert wurde. Zudem taucht der Fehler nur bei einigen Nutzern auf und ist kein allgemeines Problem.

Einige einfache Workarounds bekannt

Allerdings gibt es einige Methoden, um die Schleife zu umgehen. Klicken Nutzer auf die angezeigte Schaltfläche und dort auf die eingebettete Neustartfunktion, sollte das Problem nicht weiter bestehen. Das berichtet ein Nutzer der Onlinecommunity Deskmodder, nachdem er mehrmals auf herkömmlichen Weg - über das Startmenü - das System neu startete.

Die Heise-Redaktion hat auf einem Testgerät ebenfalls einen Workaround entdeckt: Die Redakteure haben mit der Funktion Windows-Update manuell nach neuen Updates gesucht. Die Meldung wurde nach diesem Vorgang wohl nicht mehr angezeigt.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit 1903 hat Microsoft ein etwas verändertes Updateverhalten eingeführt: Nutzer, die manuell nach Updates suchen, erhalten dieses früher und direkt. Andererseits rollt Microsoft das automatische Update für Windows 10 nach und nach in kleineren Wellen aus, anstatt alle Nutzer gleichzeitig zu versorgen. Dabei wird geschaut, ob ein Client sich für das Update eignet. Dieses Vorgehen will Microsoft mit dem kommenden Inhaltspatch weiterführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Steinkauz 16. Jul 2019

+++++ Achtung ++++++++ Ich mußte erst vom USB-Stick laden, um ein recovern von einer...

Eheran 14. Jul 2019

Jemand hat andere Erfahrungen gemacht als ich: NEIINNN!! UNMÖGLICH!!!!! WTF!

bummelbär 14. Jul 2019

Klar weiss die das. Die ist ja extra von freebsd zu Windows weil man immer viel...

eidolon 14. Jul 2019

So wie immer, wenn jemand bei Linux ein Problem hat.

Sharra 13. Jul 2019

Nein, er hat das natürlich polemisch gemeint.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /