• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Einige Windows-10-Nutzer erhalten endlose Updatenachricht

Einige Windows-10-Nutzer wundern sich über einen Updatehinweis, der auch nach Installation des aktuellen Updates immer wieder auftaucht. Auch nach einem Neustart verschwindet die Nachricht nicht. Allerdings gibt es ein paar Workarounds.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 zeigt eine unendliche Nachrichtenschleife an.
Windows 10 zeigt eine unendliche Nachrichtenschleife an. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Nach dem Update KB50753 für Windows 10 1903 sind einige Nutzer von einer endlosen Hinweisschleife betroffen. Diese gibt an, dass das System neugestartet werden müsse, um das Update vollständig zu installieren. Allerdings verschwindet die Nachricht nicht nach einem Neustart.

Stellenmarkt
  1. STADT ERLANGEN, Erlangen
  2. Energieversorgung Mittelrhein AG, Koblenz

Laut dem IT-Magazin Heise.de handelt es sich dabei um einen Fehler in der Benutzeroberfläche. Das Betriebssystem erkennt aus einem bisher unbekannten Grund nicht, dass das Update bereits installiert wurde. Zudem taucht der Fehler nur bei einigen Nutzern auf und ist kein allgemeines Problem.

Einige einfache Workarounds bekannt

Allerdings gibt es einige Methoden, um die Schleife zu umgehen. Klicken Nutzer auf die angezeigte Schaltfläche und dort auf die eingebettete Neustartfunktion, sollte das Problem nicht weiter bestehen. Das berichtet ein Nutzer der Onlinecommunity Deskmodder, nachdem er mehrmals auf herkömmlichen Weg - über das Startmenü - das System neu startete.

Die Heise-Redaktion hat auf einem Testgerät ebenfalls einen Workaround entdeckt: Die Redakteure haben mit der Funktion Windows-Update manuell nach neuen Updates gesucht. Die Meldung wurde nach diesem Vorgang wohl nicht mehr angezeigt.

Mit 1903 hat Microsoft ein etwas verändertes Updateverhalten eingeführt: Nutzer, die manuell nach Updates suchen, erhalten dieses früher und direkt. Andererseits rollt Microsoft das automatische Update für Windows 10 nach und nach in kleineren Wellen aus, anstatt alle Nutzer gleichzeitig zu versorgen. Dabei wird geschaut, ob ein Client sich für das Update eignet. Dieses Vorgehen will Microsoft mit dem kommenden Inhaltspatch weiterführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Steinkauz 16. Jul 2019

+++++ Achtung ++++++++ Ich mußte erst vom USB-Stick laden, um ein recovern von einer...

Eheran 14. Jul 2019

Jemand hat andere Erfahrungen gemacht als ich: NEIINNN!! UNMÖGLICH!!!!! WTF!

bummelbär 14. Jul 2019

Klar weiss die das. Die ist ja extra von freebsd zu Windows weil man immer viel...

eidolon 14. Jul 2019

So wie immer, wenn jemand bei Linux ein Problem hat.

Sharra 13. Jul 2019

Nein, er hat das natürlich polemisch gemeint.


Folgen Sie uns
       


    •  /