Microsoft: Einige Drucker verhindern das Windows-11-22H2-Update

Drucker mit generischen Windows-Treibern und Verbindungfehlern machen Probleme. Für sie wird das Windows-11-Inhaltsupdate gesperrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Drucker sind nicht an allem schuld - aber an vielem.
Drucker sind nicht an allem schuld - aber an vielem. (Bild: Pixabay.com)

Für diverse Clients ist das erste große Windows-11-Update 22H2 noch nicht verteilt worden. Das kann viele Gründe haben. Unter anderem bestätigte Microsoft, dass bei inkompatiblen Druckern das Update bewusst ausgesetzt wird. Betroffen sind Drucker, die nur mittels Microsoft IPP Class Driver oder Universal Print Class Driver, also von Windows bereitgestellte generische Druckertreiber, eingerichtet sind.

Stellenmarkt
  1. IT Service Owner (m/f/x) MakerSpace
    UnternehmerTUM GmbH, Garching
  2. Anwendungs- und Kundenbetreuung im Bereich Bürgerservice (m/w/d)
    Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe, Lemgo
Detailsuche

Eine weitere Bedingung: Sind die so installierten Drucker zudem gerade nicht richtig mit Windows verbunden, können deren Funktionen vom OS nicht ordnungsgemäß identifiziert und eingestellt werden. Das äußert sich, indem die Drucker einfache Funktionen - etwa Duplexdruck, Farbdruck oder Drucke über 300 x 300 dpi Auflösung nicht ausführen können. Stattdessen werden die Geräte auf grundlegende Features beschränkt.

Treiber deinstallieren, Update erhalten

Das Problem wird laut Hersteller mit einem Update auf Windows 11 22H2 nicht gelöst und bleibt weiter bestehen. Aus diesem Grund wird der Patch für den genannten speziellen Fall gestoppt. Kunden können ihre Drucker möglicherweise durch Herstellertreiber und Troubleshooting zunächst ordnungsgemäß einrichten und sich so von der Updatesperre lösen. Alternativ bietet Microsoft an, die betroffenen generischen Treiber vom Client zu deinstallieren. Anschließend sollte das Update wieder ausgerollt werden. Das kann allerdings bis zu 48 Stunden dauern.

Microsoft nennt keinen Grund, warum das 22H2-Update für den doch speziellen Fall gestoppt wird. Möglicherweise möchte Microsoft verhindern, dass sich Kunden über Druckerprobleme nach dem 22H2-Update beschweren und den Kontext dazu nicht genau angeben können. So kann sich das Entwicklerteam auf andere Fehlermeldungen konzentrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 17. Okt 2022 / Themenstart

Ich habe mich auch gerade gefragt welches bahnbrechende Feature Win 11 nun haben muss, so...

Spiritogre 11. Okt 2022 / Themenstart

Ich habe meinen Drucker bis 2020 noch einmal im Jahr entstaubt und für die...

Neuro-Chef 10. Okt 2022 / Themenstart

Qemu/KVM: Beim ersten Neustart wähend des Upgrades friert das System zu Beginn des...

uschatko 10. Okt 2022 / Themenstart

Genau das ist es. Das ist eben der Nachteil wenn man faul ist ;) aber noch hat es ja...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /