Microsoft: Einheitliche Windows-UI kommt doch nicht für UWP-Apps

Mit dem Project Reunion will Microsoft seine Windows-APIs vereinheitlichen. Eines der Großprojekte wird wohl aber nicht stabil umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
WinUI 2 ist bereits auf das Theme von Windows 11 vorbereitet.
WinUI 2 ist bereits auf das Theme von Windows 11 vorbereitet. (Bild: Microsoft)

Windows-Hersteller Microsoft nimmt vorsichtig Abschied von den ambitionierten Plänen, die seit langem bestehende Trennung von Win32- und UWP-APIs beziehungsweise -Anwendungen zu überwinden und die Plattformen zusammenführen. Das geht aus einem WinUI Community Call hervor, über den das Magazin The Register zuerst berichtete. Demnach sollen die UWP-Apps wohl nie stabil das neue WinUI 3 nutzen können.

Stellenmarkt
  1. Leiter Programm-Management (m/w/d) für die unternehmensweite Einführung von Microsoft Dynamics ... (m/w/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
  2. Software Application Engineers (m/w/d)
    Abacus Business Solutions GmbH, Waiblingen
Detailsuche

Ursprünglich bei Microsoft geplant war, dass das WinUI in Version 3 als Grundlage für Benutzeroberflächen zusätzlich zu der Win32-API auch mit UWP-Support läuft. Grafische Anwendungen, die mit der neuen UI-Bibliothek erstellt werden, hätten also wahlweise auf eine der beiden APIs zugreifen können.

Microsoft beschrieb dies als Transformation hin zu einem vollständigen UX-Framework für alle Arten von Windows-Anwendungen. Zusammen mit dem WinUI 3 lassen sich auch Webinhalte darstellen, wofür eine Integration mit Webview in Version 2 sorgt. Als Rendering Engine für die Webinhalte dient die Engine des Edge-Browsers.

Es bleibt bei einer Vorschau

Bisher unterstützt das für UWP-Apps genutzte WinUI 2 allerdings nicht das moderne .NET 5, sondern nur das ältere .NET native. Auch das moderne Webview 2, das auf dem neuen Edge und der Chromium-Engine basiert, wird mit UWP noch nicht unterstützt. Zwar gibt es eine Vorschau von WinUI 3 für UWP-Apps, die dies nachrüstet. Bei dieser Vorschau und einem experimentellen Port soll es zunächst aber bleiben. Eine stabile Veröffentlichung ist zumindest vorerst nicht mehr vorgesehen.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
  3. PostgreSQL Fundamentals
    6.-9. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Statt der angestrebten Vereinheitlichung setzt Microsoft nun auf eine parallele Entwicklung von WinUI in Version 2 und 3. So veröffentlichte der Hersteller mit WinUI 2.6 vor rund einer Woche bereits ein Update, das prinzipiellen Support für das neue Windows 11 zu der Technik hinzufügt. Mit einer ebenfalls geplanten Version 2.7 soll dies erweitert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quadronom 03. Jul 2021

Das nie endende Thema. Damit werden wir uns wohl in 10 Jahren noch rumärgern, während...

Blindie 02. Jul 2021

Ich sehe das ähnlich wie die parallele Entwicklung von Python 2 und 3. Das war ja auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Carvera
CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig

Die Carvera ist eine CNC-Maschine und Drehbank für Hobbybastler. Das System wechselt Aufsätze selbstständig, ist aber nicht günstig.

Carvera: CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig
Artikel
  1. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  2. Zensurvorwürfe: Will Xiaomi vor allem Porno-Werbung filtern?
    Zensurvorwürfe
    Will Xiaomi vor allem Porno-Werbung filtern?

    Warum laden Xiaomi-Smartphones Wörterlisten mit politischen Begriffen herunter? Möglicherweise soll damit auch explizite Werbung gefiltert werden.

  3. Bundestagswahl 2021: Technik allein wird es nicht richten
    Bundestagswahl 2021
    Technik allein wird es nicht richten

    Die bürgerlichen Parteien setzen beim Klimaschutz auf Emissionshandel und technische Lösungen. Reicht das, um das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen?
    Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /