Microsoft: Einheitliche Windows-UI kommt doch nicht für UWP-Apps

Mit dem Project Reunion will Microsoft seine Windows-APIs vereinheitlichen. Eines der Großprojekte wird wohl aber nicht stabil umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
WinUI 2 ist bereits auf das Theme von Windows 11 vorbereitet.
WinUI 2 ist bereits auf das Theme von Windows 11 vorbereitet. (Bild: Microsoft)

Windows-Hersteller Microsoft nimmt vorsichtig Abschied von den ambitionierten Plänen, die seit langem bestehende Trennung von Win32- und UWP-APIs beziehungsweise -Anwendungen zu überwinden und die Plattformen zusammenführen. Das geht aus einem WinUI Community Call hervor, über den das Magazin The Register zuerst berichtete. Demnach sollen die UWP-Apps wohl nie stabil das neue WinUI 3 nutzen können.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Entwickler / Technischer Projektleiter (w/m/d)
    EURO-LOG AG, Hallbergmoos
  2. (Senior) Projektleiter Planning & Methodology (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Düsseldorf, Dortmund
Detailsuche

Ursprünglich bei Microsoft geplant war, dass das WinUI in Version 3 als Grundlage für Benutzeroberflächen zusätzlich zu der Win32-API auch mit UWP-Support läuft. Grafische Anwendungen, die mit der neuen UI-Bibliothek erstellt werden, hätten also wahlweise auf eine der beiden APIs zugreifen können.

Microsoft beschrieb dies als Transformation hin zu einem vollständigen UX-Framework für alle Arten von Windows-Anwendungen. Zusammen mit dem WinUI 3 lassen sich auch Webinhalte darstellen, wofür eine Integration mit Webview in Version 2 sorgt. Als Rendering Engine für die Webinhalte dient die Engine des Edge-Browsers.

Es bleibt bei einer Vorschau

Bisher unterstützt das für UWP-Apps genutzte WinUI 2 allerdings nicht das moderne .NET 5, sondern nur das ältere .NET native. Auch das moderne Webview 2, das auf dem neuen Edge und der Chromium-Engine basiert, wird mit UWP noch nicht unterstützt. Zwar gibt es eine Vorschau von WinUI 3 für UWP-Apps, die dies nachrüstet. Bei dieser Vorschau und einem experimentellen Port soll es zunächst aber bleiben. Eine stabile Veröffentlichung ist zumindest vorerst nicht mehr vorgesehen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Statt der angestrebten Vereinheitlichung setzt Microsoft nun auf eine parallele Entwicklung von WinUI in Version 2 und 3. So veröffentlichte der Hersteller mit WinUI 2.6 vor rund einer Woche bereits ein Update, das prinzipiellen Support für das neue Windows 11 zu der Technik hinzufügt. Mit einer ebenfalls geplanten Version 2.7 soll dies erweitert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quadronom 03. Jul 2021

Das nie endende Thema. Damit werden wir uns wohl in 10 Jahren noch rumärgern, während...

Blindie 02. Jul 2021

Ich sehe das ähnlich wie die parallele Entwicklung von Python 2 und 3. Das war ja auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Chat-App: Onlinestatus in Whatsapp lässt sich bald verstecken
    Chat-App
    Onlinestatus in Whatsapp lässt sich bald verstecken

    Bislang können alle Personen, mit denen man einmal bei Whatsapp gechattet hat, sehen, wenn man online sind. Das soll sich ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /