Abo
  • Services:

Microsoft: Ein bisschen WebRTC im Internet Explorer

Aufbauend auf WebRTC und weiteren Techniken möchte Microsoft Echtzeitkommunikation im Internet Explorer einbauen. Damit könnte Skype in den Browser wandern.

Artikel veröffentlicht am ,
ORTC erweitert WebRTC um Javascript-Objekte.
ORTC erweitert WebRTC um Javascript-Objekte. (Bild: W3C ORTC Working Group)

Microsoft wird das Object RTC (ORTC) API for WebRTC in dem Browser Internet Explorer umsetzen, wie das Unternehmen mitteilt. ORTC baut in Teilen auf der WebRTC-Spezifikation auf, jedoch legt die Spezifikation keine Formate oder Protokolle zur Medienübertragung fest. Vielmehr werden mit ORTC APIs für Javascript-Objekte definiert, die als Sender, Empfänger und Transport bezeichnet und über verschiedene Eigenschaften und Parameter kontrolliert werden können. Das soll es Webentwicklern erlauben, Funktionen in ihren Javascript-Anwendungen umzusetzen, für die bei der Verwendung von WebRTC Teile der Browser-Quellcodes verändert werden müssten.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. BWI GmbH, Bonn

Die Spezifikation ist in Zusammenarbeit von Microsoft und Google sowie vielen weiteren Unternehmen in einer W3C-Community-Arbeitsgruppe entstanden und soll entsprechend frei implementiert werden können. Zudem arbeitet Microsoft eigenen Aussagen zufolge daran, einen Teil der ORTC-Objekte und Methoden in WebRTC 1.0 unterzubringen, um einen Übergang zu ORTC zu vereinfachen, das Microsoft als WebRTC 1.1 bezeichnet.

In seiner Umsetzung von ORTC plant Microsoft, zunächst H.264 als Videocodec anzubieten, da dieser am weitesten verbreitet ist und durch Hardware unterstützt wird. Für die Audiounterstützung soll auf Opus, G.722, und G.711 zurückgegriffen werden. Die Verwendung weiterer Codecs sei zudem möglich, falls durch technische Entwicklungen künftig bessere zur Verfügung stünden.

Zusätzlich zu den Webtechniken will Microsoft dafür sorgen, dass die Interoperabilität zwischen Webbrowsern und "Kommunikationsendpunkten wie SIP-basierten Voice-over-IP, 'öffentlichen Telefonnetzen', und 'Systemen für Videokonferenzen'" gestärkt wird. Darüber hinaus deutet Microsoft etwas zurückhaltend an, dass es eventuell möglich werden wird "den Internet Explorer zu öffnen und einen Skype-Anruf zu tätigen".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

The_Soap92 29. Okt 2014

Was gibt's denn sonst noch? Opera, Firefox und Safari? Opera kann ich nix zu sagen...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /