Microsoft: Edge-Team bestätigt Wunsch nach Linux-Port

Dank der neuen Chromium-Basis könnte Microsofts Edge-Browser künftig auch auf Linux laufen. Den Wunsch zur Umsetzung bestätigt nun auch das Entwickler-Team. Zur Debatte um Schnittstellen für Adblocker hält sich das Team weiter bedeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Edge-Browser läuft schon auf MacOS, Linux könnte folgen.
Der neue Edge-Browser läuft schon auf MacOS, Linux könnte folgen. (Bild: Microsoft)

Das Entwickler-Team von Microsoft hat sich bei einem Reddit-AMA (Ask Me Anything) den Fragen der Nutzer gestellt und dabei auch über mögliche künftige Funktionen Auskunft gegeben. Die wohl Interessanteste der erörterten möglichen Neuerungen ist dabei eine Portierung des Browsers auf Linux-Systeme. Dass das zumindest theoretisch umsetzbar ist, liegt an der neuen Chromium-Basis des Edge-Browsers: Chromium läuft auf Linux, also könnte das auch für Edge umgesetzte werden.

Stellenmarkt
  1. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, München
  2. IT-Supporter Anwenderunterstützung (m/w/d)
    CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co KG, Lensahn bei Lübeck
Detailsuche

Dem AMA zufolge gibt es keine technische Hürde für das Team, Binärdateien für Linux bereitzustellen. Dies möchten die Entwickler sogar "auf jeden Fall" zu einem späteren Zeitpunkt umsetzen. Noch sei dafür aber viel Vorarbeit zu leisten, damit der neue Edge-Browser kundengerecht verteilt werden könne.

Dazu gehören etwa Techniken wie der Installer, Update-Routinen, eine Synchronisierung der Nutzerdaten und letztlich auch das Beheben von Fehlern. Derzeit konzentriere sich das Team voll darauf, stabile Versionen des Browsers für Windows und auch MacOS zu erstellen.

Keine Entscheidung zu Adblocker-Debatte

Die neue Chromium-Basis zwingt das Edge-Team darüber hinaus zu einer Entscheidung in Bezug auf die Veränderungen in Chromium für die Möglichkeiten für Adblocker. Google, der Hauptentwickler von Chromium, hatte Änderungen an seiner Schnittstelle für Erweiterungen angekündigt, die die Funktion von Adblockern einschränken könnten.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Nach großen und dauerhaften Protesten hat Google zwar einige Kriterien gelockert. Die Entwickler alternative Browser, die ebenfalls auf Chromium basieren, haben aber auch schon angekündigt, die Änderungen nicht übernehmen zu wollen. Ob Microsoft dies für Edge so macht, ist aber auch nach dem AMA nicht klar.

Das Team könne dazu zwar noch keine konkrete Stellungnahme abgeben. Microsoft nehme allerdings den starken Wunsch der Nutzer für die Nutzung des Adblocking wahr. Das Team evaluiere die Vorgänge zu den Änderungen in Chromium derzeit und diskutiere dazu mit vielen Beteiligten, wie es schreibt. Über eine künftige Entscheidung will es aber informieren, sobald diese gefallen ist und weist außerdem auf die unabhängig davon erstellten Privatsphäre-Tools hin, die im neuen Edge-Browser verfügbar sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 17. Jun 2019

Geht nicht. Der IE-Kompatibilitätsmodus benötigt den IE. Ginge ja auch nicht anders, da...

daydreamer42 17. Jun 2019

Ja, sicher. Aber Linux ist auch nicht Microsoft. Und ich hoffe sehr, dass das so bleibt.

Urbautz 17. Jun 2019

Schau dir mal Selenium an.

basti1253 16. Jun 2019

Sollte nicht viel Mehraufwand sein und MS zeigt sich heutzutage deutlich Linux/Entwickler...

nille02 16. Jun 2019

Firefox? Meinst du nicht Chrome? Und AdBlocker auf DNS Ebene werden auch bereits schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /