Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Edge-Team bestätigt Wunsch nach Linux-Port

Dank der neuen Chromium-Basis könnte Microsofts Edge-Browser künftig auch auf Linux laufen. Den Wunsch zur Umsetzung bestätigt nun auch das Entwickler-Team. Zur Debatte um Schnittstellen für Adblocker hält sich das Team weiter bedeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Edge-Browser läuft schon auf MacOS, Linux könnte folgen.
Der neue Edge-Browser läuft schon auf MacOS, Linux könnte folgen. (Bild: Microsoft)

Das Entwickler-Team von Microsoft hat sich bei einem Reddit-AMA (Ask Me Anything) den Fragen der Nutzer gestellt und dabei auch über mögliche künftige Funktionen Auskunft gegeben. Die wohl Interessanteste der erörterten möglichen Neuerungen ist dabei eine Portierung des Browsers auf Linux-Systeme. Dass das zumindest theoretisch umsetzbar ist, liegt an der neuen Chromium-Basis des Edge-Browsers: Chromium läuft auf Linux, also könnte das auch für Edge umgesetzte werden.

Stellenmarkt
  1. enowa AG, Raum Düsseldorf oder München
  2. censhare AG, München

Dem AMA zufolge gibt es keine technische Hürde für das Team, Binärdateien für Linux bereitzustellen. Dies möchten die Entwickler sogar "auf jeden Fall" zu einem späteren Zeitpunkt umsetzen. Noch sei dafür aber viel Vorarbeit zu leisten, damit der neue Edge-Browser kundengerecht verteilt werden könne.

Dazu gehören etwa Techniken wie der Installer, Update-Routinen, eine Synchronisierung der Nutzerdaten und letztlich auch das Beheben von Fehlern. Derzeit konzentriere sich das Team voll darauf, stabile Versionen des Browsers für Windows und auch MacOS zu erstellen.

Keine Entscheidung zu Adblocker-Debatte

Die neue Chromium-Basis zwingt das Edge-Team darüber hinaus zu einer Entscheidung in Bezug auf die Veränderungen in Chromium für die Möglichkeiten für Adblocker. Google, der Hauptentwickler von Chromium, hatte Änderungen an seiner Schnittstelle für Erweiterungen angekündigt, die die Funktion von Adblockern einschränken könnten.

Nach großen und dauerhaften Protesten hat Google zwar einige Kriterien gelockert. Die Entwickler alternative Browser, die ebenfalls auf Chromium basieren, haben aber auch schon angekündigt, die Änderungen nicht übernehmen zu wollen. Ob Microsoft dies für Edge so macht, ist aber auch nach dem AMA nicht klar.

Das Team könne dazu zwar noch keine konkrete Stellungnahme abgeben. Microsoft nehme allerdings den starken Wunsch der Nutzer für die Nutzung des Adblocking wahr. Das Team evaluiere die Vorgänge zu den Änderungen in Chromium derzeit und diskutiere dazu mit vielen Beteiligten, wie es schreibt. Über eine künftige Entscheidung will es aber informieren, sobald diese gefallen ist und weist außerdem auf die unabhängig davon erstellten Privatsphäre-Tools hin, die im neuen Edge-Browser verfügbar sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

FreiGeistler 17. Jun 2019 / Themenstart

Geht nicht. Der IE-Kompatibilitätsmodus benötigt den IE. Ginge ja auch nicht anders, da...

daydreamer42 17. Jun 2019 / Themenstart

Ja, sicher. Aber Linux ist auch nicht Microsoft. Und ich hoffe sehr, dass das so bleibt.

Urbautz 17. Jun 2019 / Themenstart

Schau dir mal Selenium an.

basti1253 16. Jun 2019 / Themenstart

Sollte nicht viel Mehraufwand sein und MS zeigt sich heutzutage deutlich Linux/Entwickler...

nille02 16. Jun 2019 / Themenstart

Firefox? Meinst du nicht Chrome? Und AdBlocker auf DNS Ebene werden auch bereits schon...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /