• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft Edge: Preview-Version von Chromium-Edge kann ausprobiert werden

Microsoft baut schon einige Zeit an einer auf Chromium basierenden Variante des Edge-Browsers. Nutzers können erstmalig eine Version kostenlos ausprobieren. Der Browser ähnelt dem Vorbild Chrome sehr und wird einige Vorteile übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Edge kann als Chromium-Version heruntergeladen werden.
Microsoft Edge kann als Chromium-Version heruntergeladen werden. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft hat eine erste Previewversion seines auf Chromium basierenden neuen Edge-Browsers vorgestellt. Auf einer entsprechenden Webseite können Nutzer das Programm herunterladen und ausprobieren - allerdings nur für Windows 10 selbst. Bald sollen aber Versionen für Apples MacOS, Windows 7 und Windows 8 erscheinen. Da der neue Edge-Browser auf dem Open-Source-Projekt Chromium basiert, könnte er in absehbarer Zeit auch für Linux-Systeme erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Hamburg, Magdeburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Ebenfalls von Vorteil könnte die neue Engine sein, wenn es um Browsererweiterungen geht. Für Googles beliebten Browser Chrome entwickelte Applikationen sollten auch bei Microsoft Edge funktionieren. Das wurde bisher als einer der Nachteile gegenüber Konkurrenzprodukten angesehen. Chromium unterstützt zudem aktuelle Webstandards wie V8-Javascript und Googles Blink-Browser-Engine, die für das Umsetzen von Code in lesbare Webseiten zuständig ist. Dadurch sehen Webseiten im neuen Edge-Browser der Darstellung in Googles Chrome sehr ähnlich.

Fast wie Chrome, nur anders

Trotzdem identifiziert sich der Browser bei Webservern nicht als Chrome-Version, sondern weiterhin als Microsoft Edge, auch wenn die Versionsnummer momentan noch in Form von "Edg/74.1.96.14" den Vorserienstatus des Browsers suggeriert, wie das IT-Magazin Ars Technica festgestellt hat. Das ermöglicht Webseitenbetreibern, zwischen verschiedenen Zugriffen von unterschiedlichen Plattformen zu unterscheiden.

Die Chromium-Version von Edge wird Microsoft einige Arbeit ersparen, da Entwickler die zuvor genutzte EdgeHTML-Engine nicht mehr den gängigen Standards und dem Verhalten des marktführenden Browsers Chrome anpassen müssen. Wichtig ist dem Unternehmen auch, dass künftig ARM64-Systeme mit dem Browser kompatibel sind. Eventuell kann Microsoft mit Edge auch wieder etwas Marktanteil zurückholen, wenn Edge einfach nur eine Version von Chrome ist, die fast identisch funktioniert und leicht anders aussieht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,99€
  2. 119,99€
  3. (u. a. Kärcher Akku-Fenstersauger für 63,74€, Black+Decker Rolltasche für 32,00€)
  4. 799,99€

DebugErr 09. Apr 2019

Okay, ich habe die letzten Nachrichten hierzu nicht verfolgt. Entschuldigt daher meine...

qerberoz 09. Apr 2019

«... allerdings nur für Windows 10», von wegen! Soeben auf Windows 7 erfolgreich...

eisbart 09. Apr 2019

Das passiert jetzt schon. Die Entwickler, die nicht für andere browser optimiert haben...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /