Microsoft: Edge für Linux soll kommen, für Google-Konten aber nicht

Microsoft hat diverse geplante Funktionen für den neuen Edge-Browser aufgelistet. Die Entwickler bestätigen: Sowohl eine Linux-Version als auch eine verbesserte Bedienung für Stifte und PDF-Dateien sollen kommen. Allerdings gilt das erst einmal nicht für Google-Konten.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Edge wird auch für Ubuntu kommen.
Microsoft Edge wird auch für Ubuntu kommen. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft hat vor einiger Zeit die geplanten Features für den neuen Edge-Browser aktualisiert. Die Entwickler wollen noch im Februar 2020 das Synchronisieren verschiedener Browsererweiterungen über diverse Geräte ermöglichen. Außerdem werden einige Bugs behoben, bei denen die Synchronisation von Favoriten nicht richtig funktioniert hat. Gelöschte Favoriten sollten beispielsweise nicht einfach wieder auftauchen. Interessant ist aber auch, dass Microsoft vorerst nicht plant, die Option der Anmeldung mit Google-Konto hinzuzufügen. Damit bleibt der Browser nur für Microsoft-Konten voll funktionsfähig.

Stellenmarkt
  1. Lean Consultant (m/w/d) Processes
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. iOS Entwickler (m/w/d) für App-Development mit Objective C & Swift
    iConnectHue, verschiedene Standorte
Detailsuche

Im Jahr 2020 planen die Entwickler die Synchronisation von Browserverläufen über mehrere Geräte. Außerdem soll Edge PDF-Dateien laut vorlesen können. Der PDF-Funktionalität soll zudem die Navigation per Inhaltsverzeichnis hinzugefügt werden. Der Browser kommt tatsächlich in diesem Jahr für Linux, nachdem er bereits für Windows 10 und MacOS verfügbar ist. Dieses Versprechen hatte Microsoft bereits 2019 gegeben.

Nutzern soll künftig die Möglichkeit gegeben werden, bestimmte Cookies nach dem Löschen der Browser-History beibehalten zu können. Besitzer eines Windows-Touchscreen-Gerätes können sich über den Stift-Support des Browsers freuen. Künftig sollen Nutzer so direkt in angezeigte Webseiten zeichnen können, was etwa für Präsentationen oder Vorführungen sinnvoll sein kann. Eine weitere Funktion soll das automatische Abspielen von Videos oder Musik verhindern, wenn eine neue Webseite geöffnet wird.

Nicht alles am alten Edge soll verloren gehen

Obwohl der neue Chromium-Browser den alten Edge ersetzt, will Microsoft einige Funktionen beibehalten. So soll die Tab-Preview auch beim neuen Edge wieder eingeführt werden. Außerdem wollen sich die Entwickler mit einem kantigeren UI-Design wieder mehr an Microsofts Design anlehnen. Das gilt auch für die Implementierung des Fluent Designs, das bereits bei Windows 10 Anwendung findet - inklusive Transparenzeffekten für den neuen Browser.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Eine komplette Liste aller geplanten und nicht geplanten Funktionen und Bugfixes stellt Microsoft in einem entsprechenden Support-Dokument bereit. Dort sind auch einige Wünsche angegeben. Die Entwickler würden beispielsweise gern mehr Erweiterungen für Chromium Edge anbieten. Außerdem findet Microsoft die CPU-Last und den generellen Ressourcenaufwand des Browsers noch zu hoch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wanne 19. Feb 2020

Also hier unter Linux passiert genau das mit dem Chromium. Der nutzt kwallet seit...

wanne 19. Feb 2020

Quatsch Chomium ist ein Projekt von Google. Da darf niemand sonst pushen. Nein. Dein...

on(Golem.de) 19. Feb 2020

Hallo, das ist richtig, ich habe das gleich mal geändert. Danke für den Hinweis.

IchBIN 18. Feb 2020

Hat da noch niemand mal irgendwelche Privatsphärenbedenken angemeldet? Egal bei welchem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /