Microsoft: Edge-Browser kommt für iOS und Android

Mehr Microsoft bei Google und Apple: Der Edge-Browser kommt für mobile Geräte und bringt das Teilen von Webseiten auf Windows-Desktops gleich mit. Android-Nutzer bekommen auch einen Microsoft Launcher geboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Edge kommt für iOS und Android.
Microsoft Edge kommt für iOS und Android. (Bild: Microsoft)

Edge für mobile Geräte: Microsofts Browser kommt auf die Betriebssysteme iOS und Android und wird damit auch außerhalb der Windows-Welt nutzbar. Das kündigt Microsoft in einem Blog-Eintrag an.

  • Der Microsoft Launcher (Bild: Microsoft)
  • Beim Wisch von rechts erscheint eine Informationstafel.  (Bild: Microsoft)
  • Der Microsoft Launcher (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Edge für  iOS und Android (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Edge für  iOS und Androidm Der Launcher kommt nur für Android (Bild: Microsoft)
  • Edge kann Webseiten mit Desktops teilen. (Bild: Microsoft)
  • Der Microsoft Launcher (Bild: Microsoft)
Edge kann Webseiten mit Desktops teilen. (Bild: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. Linux DevOps Professional (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) mit Schwerpunkt Softwareentwicklung
    KEMNA BAU Andreae GmbH & Co. KG, Pinneberg
Detailsuche

Außerdem soll es einen Microsoft Launcher für Android-Telefone geben. Dieses Programm verändert die grafische Benutzeroberfläche beim Drücken der Home-Taste auf einem Gerät. Mit der App kommt auch Microsofts Fluent Design auf mobile Geräte.

Microsoft Edge kann Webseiten auf Windows-PCs übertragen

Die Preview von Microsoft Edge ist neben Chrome, Safari und Firefox ein weiterer weit verbreiteter Browser, den es auch als Desktopvariante gibt. Der Browser bringt Funktionen wie den Lesemodus, Leselisten und Favoriten mit.

Ein interessantes Feature ist das Teilen von Webseiten auf dem Desktopsystem. Ein mit Windows 10 gepairtes Android- oder iOS-Gerät kann den Inhalt einer Webseite auf den PC übertragen. Da Edge standardmäßig auf allen Windows-Geräten installiert ist, sollte das relativ einfach sein.

  • Der Microsoft Launcher (Bild: Microsoft)
  • Beim Wisch von rechts erscheint eine Informationstafel.  (Bild: Microsoft)
  • Der Microsoft Launcher (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Edge für  iOS und Android (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Edge für  iOS und Androidm Der Launcher kommt nur für Android (Bild: Microsoft)
  • Edge kann Webseiten mit Desktops teilen. (Bild: Microsoft)
  • Der Microsoft Launcher (Bild: Microsoft)
Microsoft Edge für iOS und Android (Bild: Microsoft)
Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Deutschsprachige Nutzer müssen sich aber noch etwas gedulden: Edge wird vorerst nur in englischer Sprache für Android und iOS angeboten. Microsoft arbeitet aber an einem Release in anderen Sprachen im Verlauf der Previewphase. Später soll der Browser auch über Funktionen wie Roaming-Passwörter und eine GUI für Tablets verfügen.

Ein wenig mehr Windows auf Android

Den Microsoft Launcher wird es betriebssystembedingt nur für Android-Telefone geben. Er ist laut Microsoft ein Nachfolger des bereits etablierten Arrow Launchers. Beim Druck auf die Home-Taste zeigt er eine Übersicht über Aktivitäten des angemeldeten Microsoft Accounts. Es werden Benachrichtigungen im Kalender angezeigt. Auch grundlegende Informationen wie das Wetter und die Uhrzeit können auf den Startbildschirm gelegt werden.

  • Der Microsoft Launcher (Bild: Microsoft)
  • Beim Wisch von rechts erscheint eine Informationstafel.  (Bild: Microsoft)
  • Der Microsoft Launcher (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Edge für  iOS und Android (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Edge für  iOS und Androidm Der Launcher kommt nur für Android (Bild: Microsoft)
  • Edge kann Webseiten mit Desktops teilen. (Bild: Microsoft)
  • Der Microsoft Launcher (Bild: Microsoft)
Der Microsoft Launcher (Bild: Microsoft)

Der Microsoft Launcher ist mit Apps aus Office 365 verbunden. Auch hier lässt sich die Arbeit auf einem gekoppelten Windows-PC in Office fortsetzen - etwa ein angefangenes Word-Dokument oder eine Powerpoint-Präsentation.

Ein horizontaler Wisch von der rechten Seite aus öffnet eine Informationstafel mit wichtigen Informationen und der Kalenderhistorie. Der Launcher integriert auch eine Websuche. Es ist davon auszugehen, dass Microsofts Suchmaschine Bing dahinter steckt.

Microsoft legt bei der App Wert auf Anpassbarkeit. Es lassen sich ähnlich wie in Windows 10 Farbschemata und Hintergründe personalsieren. Es sollen sich auch eigene Fingergesten einstellen lassen können. Wie Edge für mobile Geräte ist auch der Microsoft Launcher momentan erst einmal in einer Preview erhältlich. Nutzer des Arrow Launchers erhalten das Programm automatisch, wie es heißt. Weitere Funktionen in Verbindung mit dem Windows-Desktop sollen mit dem Fall Creators Update kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nille02 06. Okt 2017

Da muss MS erst mal nichts machen, in Europa steht Google ja nicht nur wegen der...

Anonymer Nutzer 06. Okt 2017

Microsoft und Stabilität? Schon mal Skype unter Android benutzt? Das wurde immer...

JouMxyzptlk 05. Okt 2017

Facebook mit Edge ist echt schlimm. Abstürze am laufenden Band. Dabei ging es Anfange...

war10ck 05. Okt 2017

Ich hoffe letzteres mit funktionierendem remote debugging, denn diese Safari-Renderer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /