• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Edge-Browser für Linux verfügbar

Nach langen Ankündigungen und viel Arbeit stellt Microsoft seinen neuen Edge-Browser auf Chromium-Basis auch für Linux bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Edge-Browser kann nun auf Linux installiert werden.
Microsofts Edge-Browser kann nun auf Linux installiert werden. (Bild: Microsoft)

Softwarehersteller Microsoft hat damit begonnen, erste Builds seines eigenen neuen Edge-Browsers für Linux bereitzustellen. Das Entwicklungsteam hält damit sein Versprechen ein, den auf Grundlage des Chromium-Codes erstellten Edge-Browser noch im Oktober dieses Jahres zu veröffentlichen. Eine offizielle Ankündigung dazu gibt es vonseiten des Herstellers noch nicht, die Binärpakete finden sich jedoch bereits in den Quellen von Microsoft.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. betzemeier automotive software GmbH & Co. KG, Minden

Für seine inzwischen recht große Anzahl an Software für Linux-Systeme betreut Microsoft jeweils eigene Repositorys, wie etwa für Microsoft Teams, Visual Studio Code oder auch für unterschiedliche Cloud-Techniken und -Angebote. Das gilt nun also auch für Microsoft Edge, das wie gehabt in einem Debian-Repository sowie als RPM in einem Yum-Repository bereitsteht. Konkret handelt es sich dabei um die kommende Dev-Version 88 (Build 88.0.673.0). In einem kurzen Test können wir die Funktionalität des Edge-Browsers unter Linux bestätigen.

Die genannte Version steht offiziell noch nicht für die anderen unterstützten Betriebssysteme Windows und MacOS bereit, was auch die noch fehlende offizielle Ankündigung erklären dürfte. Diese sollte dann vermutlich mit der offiziellen Veröffentlichung folgen, die turnusgemäß wohl am kommenden Donnerstag, 22. Oktober 2020, stattfindet.

Seinen neuen Edge-Browser auch auf Linux zu portieren, hatte Microsoft erstmals im vergangenen Jahr versprochen und dies dann im Februar 2020 erneut bekräftigt. Auf seiner Hausmesse Ignite vor wenigen Wochen hat Microsoft dies wiederholt und auch erstmals das Zieldatum Oktober 2020 ausgegeben, was der Hersteller nun mit der Dev-Version erfüllt hat. Wann Microsoft eine offiziell stabile Version des Browsers für Linux veröffentlichen will, ist derzeit aber noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 26,99€
  3. 52,79€

zilti 21. Okt 2020 / Themenstart

Da Ubuntu auch im Jahr 2020 noch keine GUI hat, um die Repositories zu verwalten oder...

zilti 21. Okt 2020 / Themenstart

Nein, ist es nicht. Es ist Blink.

TheUnichi 21. Okt 2020 / Themenstart

Ja, definitiv. Wenn man ein Fenster zieht, merkt man das schon. Unter OSX wird das...

mfeldt 21. Okt 2020 / Themenstart

Gestern unter Android festgestellt, daß bestimmte URLs nicht mehr geladen werden können...

LoudHoward 20. Okt 2020 / Themenstart

Einfach den User Ordner von Windows auf Linux .microsoft-edge-dev reinkopiert, alles da...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
    Made in USA
    Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

    Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
    PC-Hardware
    Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

    Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
    2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

      •  /