• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Dual-Screen-Geräte sind in Coronakrise fehl am Platz

Das bestätigt auch Microsoft. In diesen Zeiten sei es besser, sich auf das Gewohnte zu fokussieren, etwa das nächste Windows-10-Update.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Neo ist 2020 wohl nicht mehr anzutreffen.
Das Surface Neo ist 2020 wohl nicht mehr anzutreffen. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Auch Microsoft bestätigt es: Das auf Toucheingabe ausgelegte Betriebssystem Windows 10X wird zuerst auf Tablets, Convertibles und 2-in-1-Geräten zu sehen sein. Eigentlich wollte das Unternehmen im Sommer mit der neuen Dualscreen-Gerätekategorie an den Markt gehen. Daraus wird zumindest in diesem Jahr nichts. Das begründet Windows-Chef Panos Panay in einem Blogpost: "Die Welt ist eine andere im Vergleich zum letzten Oktober, als wir unsere Vision der neuen Dual-Screen-Gerätekategorie mitgeteilt haben", schreibt er. Damit spielt er auf die noch anhaltende Coronakrise an, die in Microsofts Heimatnation, den USA, große Konsequenzen hat.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Panay vermittelt dabei die Meinung, dass Menschen in diesen Zeiten wohl gewohnte Hardware kaufen wollen und sich nicht auf Experimente wie das Surface Neo einlassen möchten. Tatsächlich sind Foldable-Tablets, Dual-Screen-Geräte und Foldables auch vergleichsweise teuer - das X1 Fold von Lenovo kostet etwa 2.500 Euro. Es gibt Microsoft aber auch mehr Zeit, die neue Produktkategorie zu verfeinern, damit Nutzer beim Gebrauch von zwei kleinen Bildschirmen einen Vorteil sehen. Dabei will Microsoft den Release der Kategorie mit Drittherstellern synchronisieren. Das bedeutet, dass auch Unternehmen wie Dell, Lenovo, Asus und andere Unternehmen ihre Produkte erst einmal verschieben - zumindest wenn auf ihnen Windows 10X laufen soll.

Vier Billionen Minuten in Windows 10 verbracht

Die Entwickler konzentrieren sich derzeit auf den Release des Mai 2020 Update, dem nächsten großen Inhaltspatch für Windows 10. Dieses wird eine verbesserte Touch-Unterstützung für Geräte mit Anstecktastatur bringen. Außerdem sollen einige Verbesserungen für die Augensteuerung kommen. Damit können etwa Nutzer mit körperlicher Behinderung das Betriebssystem besser bedienen. Außerdem soll die Verwaltung von Bluetooth-Geräten übersichtlicher und einfacher gestaltet werden.

Panay betont noch einmal, dass Windows 10 anscheinend im Vergleich zum Vorjahr wesentlich länger genutzt wird. "Über vier Billionen Minuten werden auf Windows-10-Geräten pro Monat verbracht - ein Anstieg von 75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr". Auch hier ist die Coronakrise sicherlich ein Faktor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

countzero 07. Mai 2020 / Themenstart

Also ich nutze Copy&Paste am Smartphone ziemlich oft, aber "lange drücken...

ElMario 05. Mai 2020 / Themenstart

Konnte man ja mittlerweile zu genüge auf fast jedem erdenklichen Gerät "testen". Windows...

M.P. 05. Mai 2020 / Themenstart

Habe mir gerade das Video angeschaut - die lassen sogar die Business-Krawatte aus - was...

M.P. 05. Mai 2020 / Themenstart

Ist wohl übersetzt worden, im US-englischen Original heißt es "trillion"

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /