Abo
  • Services:
Anzeige
Phil Spencer von Microsoft auf der E3 2015
Phil Spencer von Microsoft auf der E3 2015 (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Microsoft: Doch keine Hardware-Upgrades für die Xbox One

Phil Spencer von Microsoft auf der E3 2015
Phil Spencer von Microsoft auf der E3 2015 (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Xbox-Manager Phil Spencer hat offenbar doch keine Pläne, die Xbox One per Hardware-Upgrade zu verbessern - sondern nach eigenen Angaben etwas ganz anderes gemeint. Auch zum Thema Virtual Reality auf der Konsole hat er sich geäußert.

Microsoft-Manager Phil Spencer will der Xbox One nun doch nicht per Upgrade zu mehr Leistung oder zu neuen Funktionen verhelfen. Das hat er selbst in einem Podcast gesagt, und damit eine - allerdings vage - Ankündigung nur wenige Tage zuvor revidiert. Statt die Xbox One etwa durch Module oder neue Hardware zu verbessern, möchte er nun lediglich dafür sorgen, dass es beim Wechsel zur nächsten Konsolengeneration keinen so harten Bruch gibt wie bei den letzten Übergängen.

Anzeige

Konkrete Details nennt Spencer keine. Aber natürlich gebe es eine ganze Reihe von Möglichkeiten, beispielsweise für Abwärtskompatibilität zu sorgen - von direkter Unterstützung der Vorgängersoftware bis hin zur Emulation, wie es Microsoft nachträglich bei der Xbox One macht.

Neben Upgrades wird es laut Spencer auch keine Virtual Reality für die Xbox One geben. Zwar arbeitet Microsoft mit Oculus VR zusammen, weshalb Rift ein Xbox-Controller zur Steuerung im Cyberspace beiliegt. Aber Spencer ist offenbar der Überzeugung, dass sich Windows 10 besser für VR-Anwendungen eignet als die Konsole - das gelte dann laut Gameinformer.com nicht nur für Oculus Rift, sondern auch für HTC Vive und andere Anbieter.

Auch jenseits von Xbox One und Virtual Reality macht sich die Öffentlichkeitsarbeit von Microsoft derzeit nicht übermäßig beliebt. Vor wenigen Tagen hatte Epic-Chef Tim Sweeney Widerstand gegen die seiner Auffassung nach drohende Gefahr angekündigt, dass Microsoft mit der Universal Windows Platform ein Monopol beim Vertrieb von Spielen für Windows-PCs aufbaut.


eye home zur Startseite
MabuseXX 11. Mär 2016

Nicht wirklich. Sowas kann man durchaus auch innerhalb der API Emulieren (direkten HW...

DY 08. Mär 2016

Eben. Wenn Firmen etwas nicht wollen, dann entweder wiel sie es nicht können oder es...

DY 08. Mär 2016

nt

Hohle1989 08. Mär 2016

http://www.ign.com/wikis/xbox-one/PS4_vs._Xbox_One_Native_Resolutions_and_Framerates Und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. RheinHunsrück Wasser Zweckverband, Dörth
  4. NetApp Deutschland GmbH, Kirchheim bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 1,49€
  3. (-8%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Protektionismus

    Trump-Regierung verhängt Einfuhrzölle auf Solarzellen

  2. Stylistic Q738

    Fujitsus 789-Gramm-Tablet strahlt mit 1.300 cd/m2

  3. Far Cry 5

    Vier Hardwareanforderungen für Hope County

  4. Quartalsbericht

    Netflix wächst trotz Preiserhöhung stark

  5. Zhaoxin KX-5000

    Auch Chinas x86-Chips sind anfällig für Spectre

  6. Spectre

    Neuer Microcode für Haswell und Broadwell ist fast fertig

  7. Konfigurator

    Tesla bietet neue Optionen für das Model 3

  8. Body Cardio

    Nokia macht intelligente Waage etwas dümmer

  9. Luxuslimousine

    Jaguar XJ - die Katze wird elektrisch

  10. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Knappe Mehrheit SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union
  2. DLD-Konferenz Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa
  3. Facebook Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Aussprache?

    chriz.koch | 10:38

  2. Re: SJW müssen mal wieder den Spaß aus allem...

    Brainfreeze | 10:38

  3. Re: Immerhin ein faires Alternativangebot

    Michael2000 | 10:38

  4. Re: Kleinerer Akku?

    AndyMt | 10:35

  5. Re: ~10% in generischen Benchmarks. I/O +200% CPU...

    dantist | 10:35


  1. 10:39

  2. 10:21

  3. 10:06

  4. 09:51

  5. 09:36

  6. 08:51

  7. 07:41

  8. 07:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel