Microsoft: DirectX-12 mit Unterstützung von AMD bis Qualcomm

Konkurrenz belebt offensichtlich das Geschäft: Kurz nach der Markteinführung von AMDs Mantle kündigt Microsoft eine neue Version von DirectX an, die auch das "letzte bisschen Leistung aus PC, Tablet, Smartphone und Konsole" quetschen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorläufiges Logo von DirectX-12
Vorläufiges Logo von DirectX-12 (Bild: Microsoft)

Im Oktober 2009 hat Microsoft DirectX-11 veröffentlicht - seitdem hat sich an der Sammlung von Programmierschnittstellen nichts Grundlegendes mehr getan. Nun kündigt Microsoft für den 20. März 2014 die Vorstellung von DirectX-12 an. Die soll im Rahmen der Game Developers Conference (GDC) 2014 in San Francisco erfolgen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Digital ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Scrum Master (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Auf einer frisch eröffneten offiziellen Webseite fallen vor allem die Logos der Partner auf: Intel und Nvidia sind selbstverständlich. AMD hat zwar mit Mantle seit kurzem eine stark optimierte eigene API für Spiele, dürfte als Hersteller des Prozessors der Xbox One und als langjähriger DirectX-Partner trotzdem kaum überraschen.

Auffällig ist das Logo von Qualcomm, dessen ARM-basierte Snapdragon-Prozessoren vor allem in Smartphones und Tablets stecken. Die Snapdragons könnten übrigens DirectX aus technischer Sicht schon länger unterstützten, nur lässt sich das mangels API nicht nutzen.

Das passt zu der Beschreibung von einem der beiden Vorträge, in denen Microsoft sein DirectX-12 auf der GDC vorstellen möchte: "Ihr habt uns auch gebeten, bessere Werkzeuge zu entwickeln, so dass ihr auch das letzte bisschen Leistung aus PC, Tablet, Smartphone und Konsole quetschen könnt." Das ist ein recht klarer Hinweis darauf, dass DirectX-12 nicht nur für Windows-PC, sondern eben auch für die anderen Plattformen inklusive der Xbox One erscheint.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In dem anderen Vortrag soll es speziell um Direct3D gehen und darum, wie Spielentwickler "bislang nicht gekannten Zugriff auf die Hardware und verringerten CPU-Overhead beim Rendern über ein breites Ökosystem an Geräten" erhalten. Dass DirectX schneller werden muss, hatte vor kurzem erst Nvidia deutlich betont.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Moe479 08. Mär 2014

wenn das so einfach ist warum genau machen die das nicht? lizenskosten ftw! warum sollte...

lysecret 08. Mär 2014

Könnte das die Nutzung von esram etc. der xbone erklären?

MrBrown 07. Mär 2014

Ein träges Konsortium ist mir lieber als ein Monopol! Oder ist Mantle gar nicht exklusiv...

platzhalter 07. Mär 2014

Das wird meiner Meinung nach wohl eher nicht passieren. Dafür wurde in der Vergangenheit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /