• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: DirectX-12 kommt Ende 2015

Die nächste Version von DirectX und vor allem Direct3D erscheint Ende 2015, so Microsoft. Die neue Version der Schnittstelle soll hardwarenäher sein und unter anderem Mehrkern-Systeme besser unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
2015 soll DirectX-12 verfügbar werden
2015 soll DirectX-12 verfügbar werden (Bild: Microsoft)

Voraussichtlich Ende 2015 sollen erste Spiele erscheinen, die auf der kommenden Schnittstelle Direct3D-12 basieren. Das hat Microsoft auf der GDC 2014 in San Francisco bekannt gegeben. In den kommenden Monaten soll es eine Preview-Version von DirectX-12 geben, auch ein umfangreiches Early-Access-Angebot für Entwickler ist geplant. Die neue Version der Grafikschnittstelle unterstützt wie erwartet nicht nur Windows-PCs, sondern auch die Xbox One und Windows Phone.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Welche Versionen von Windows unterstützt werden, ist noch nicht klar. Eine scherzhaft gemeinte Nachfrage aus dem Publikum nach XP hatte nur allgemeines Gelächter geerntet. Die ernsthafte Frage nach Windows 7 wurde nicht beantwortet.

Auf der Präsentation hat Microsoft unter anderem anhand von 3DMark demonstriert, dass die neue Version von Direct3D wesentlich bessere Unterstützung von CPUs mit mehreren Kernen mitbringt, die anders als mit der aktuellen Ausgabe der Schnittstelle fast gleichmässig ausgelastet wurden.

Vertreter von wichtigen Partnern wie AMD, Intel, Nvidia, Epic Games und Qualcomm haben die neue Version von Direct3D ausdrücklich begrüßt. Microsoft will im Laufe des Tages weitere Informationen zu DirectX bekannt geben, am Abend (US-Zeit) findet eine weitere größere Veranstaltung statt. Golem.de wird dann mit weitaus mehr technischen Details aktuell berichten.

Nachtrag vom 21. März 2014, 9:20 Uhr

Unser ausführlicher Bericht mit zahlreichen Stimmen aus der Hardware- und Spielebranche steht zum Lesen bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 11,99€
  4. 29,99€

Felix_Keyway 21. Mär 2014

Ja, hab ich mir auch gedacht, wie die das durchziehen, ich habe heute nochmal unseren...

gaym0r 21. Mär 2014

Du bist nicht gezwungen einen Live-Account zu nutzen. Du hast dir die Frage doch schon...

Michael H. 21. Mär 2014

Mir persönlich ist das alles egal, solange ich immer bessere Produkte bekomme. Egal von...

JackyChun 21. Mär 2014

Ja tatsächlich kann das AMD egal sein. Der Hauptgrund für Mantle war das ihre CPUs nicht...

pythoneer 20. Mär 2014

Man kann es auch so betrachten, dass sie über sich selber gelacht haben. Es scheint wohl...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

      •  /