Abo
  • Services:

Microsoft: DirectX-12 kommt Ende 2015

Die nächste Version von DirectX und vor allem Direct3D erscheint Ende 2015, so Microsoft. Die neue Version der Schnittstelle soll hardwarenäher sein und unter anderem Mehrkern-Systeme besser unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
2015 soll DirectX-12 verfügbar werden
2015 soll DirectX-12 verfügbar werden (Bild: Microsoft)

Voraussichtlich Ende 2015 sollen erste Spiele erscheinen, die auf der kommenden Schnittstelle Direct3D-12 basieren. Das hat Microsoft auf der GDC 2014 in San Francisco bekannt gegeben. In den kommenden Monaten soll es eine Preview-Version von DirectX-12 geben, auch ein umfangreiches Early-Access-Angebot für Entwickler ist geplant. Die neue Version der Grafikschnittstelle unterstützt wie erwartet nicht nur Windows-PCs, sondern auch die Xbox One und Windows Phone.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Welche Versionen von Windows unterstützt werden, ist noch nicht klar. Eine scherzhaft gemeinte Nachfrage aus dem Publikum nach XP hatte nur allgemeines Gelächter geerntet. Die ernsthafte Frage nach Windows 7 wurde nicht beantwortet.

Auf der Präsentation hat Microsoft unter anderem anhand von 3DMark demonstriert, dass die neue Version von Direct3D wesentlich bessere Unterstützung von CPUs mit mehreren Kernen mitbringt, die anders als mit der aktuellen Ausgabe der Schnittstelle fast gleichmässig ausgelastet wurden.

Vertreter von wichtigen Partnern wie AMD, Intel, Nvidia, Epic Games und Qualcomm haben die neue Version von Direct3D ausdrücklich begrüßt. Microsoft will im Laufe des Tages weitere Informationen zu DirectX bekannt geben, am Abend (US-Zeit) findet eine weitere größere Veranstaltung statt. Golem.de wird dann mit weitaus mehr technischen Details aktuell berichten.

Nachtrag vom 21. März 2014, 9:20 Uhr

Unser ausführlicher Bericht mit zahlreichen Stimmen aus der Hardware- und Spielebranche steht zum Lesen bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Felix_Keyway 21. Mär 2014

Ja, hab ich mir auch gedacht, wie die das durchziehen, ich habe heute nochmal unseren...

gaym0r 21. Mär 2014

Du bist nicht gezwungen einen Live-Account zu nutzen. Du hast dir die Frage doch schon...

Michael H. 21. Mär 2014

Mir persönlich ist das alles egal, solange ich immer bessere Produkte bekomme. Egal von...

JackyChun 21. Mär 2014

Ja tatsächlich kann das AMD egal sein. Der Hauptgrund für Mantle war das ihre CPUs nicht...

pythoneer 20. Mär 2014

Man kann es auch so betrachten, dass sie über sich selber gelacht haben. Es scheint wohl...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /