Microsoft: Digitale Amnesie durch willkürliche Kontensperrungen

Viele Microsoft-Dienste lassen sich nur mit einem Microsoft-Konto verwenden. Sperrt Microsoft ein Konto, wird die digitale Identität, die daran hängt, ausradiert. Für die Betroffenen gibt es keine Möglichkeit, dagegen vorzugehen.

Artikel von Günter Born veröffentlicht am
Wenn Microsoft ein Nutzerkonto sperrt, ist es offenbar schwer, da wieder dranzukommen.
Wenn Microsoft ein Nutzerkonto sperrt, ist es offenbar schwer, da wieder dranzukommen. (Bild: Gerard Julien/AFP via Getty Images)

Um Onedrive, Office 365, Xbox, Skype, Teams, den Microsoft Store oder viele weitere Microsoft-Dienste zu verwenden, wird ein Microsoft Konto benötigt. Selbst bei Windows 10 versucht Microsoft, den Nutzern beim Einrichten Microsoft-Konten unterzuschieben, das Anlegen lokaler Nutzerkonten wird neuerdings immer mehr erschwert.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
Von Sebastian Grüner


Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
Von Sebastian Grüner


Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal "ausreichend"
Berufsschule für die IT-Branche: Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal "ausreichend"

Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch


    •  /