Microsoft: Die zwei letzten Sicherheitspatches für Windows XP

Microsoft hat heute Abend die beiden letzten Sicherheitspatches für Windows XP veröffentlicht. Die Fehler in Windows XP erlauben Angreifern, beliebigen Programmcode auf einem fremden System auszuführen. Zudem wird ein Sicherheitsloch in Word geschlossen, das bereits aktiv ausgenutzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Vor 12 Jahren, 6 Monaten und 12 Tagen kam Windows XP auf den Markt.
Vor 12 Jahren, 6 Monaten und 12 Tagen kam Windows XP auf den Markt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Am letzten Patchday für Windows XP muss Microsoft mehrere Sicherheitslücken beseitigen, die eine große Gefahr darstellen können. Dann könnte es genügen, dass ein Angreifer sein Opfer etwa zum Besuch einer manipulierten Webseite mit dem Internet Explorer verleitet. Damit kann der Angreifer beliebigen Code auf dem fremden System ausführen und es so übernehmen.

Stellenmarkt
  1. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Servicemanagerin Finanzwesen (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover (Home-Office möglich)
Detailsuche

Als weitere Angriffsmöglichkeit werden Dateien mit den Endungen .bat und .cmd nicht korrekt verarbeitet, so dass Angreifer auch darüber Schadcode auf einen fremden Computer bekommen. Der Nutzer muss nur dazu gebracht werden, eine entsprechende Datei zu öffnen. Die betreffenden Fehler finden sich nicht nur in Windows XP, sondern auch in neueren Windows-Versionen. Mit zwei Patches sollen die Fehler nun geschlossen werden.

Über ein Viertel der Internetcomputer läuft noch mit Windows XP

Obwohl vielfach auf das Supportende von Windows XP hingewiesen wurde, laufen nach letzten Erhebungen fast 28 Prozent der Computer mit Internetverbindung mit dem veralteten Betriebssystem. Innerhalb eines Monats hat sich der Anteil nur minimal verringert, zuvor lag er bei etwas mehr als 29 Prozent.

Patch für Sicherheitslücke in Word

Heute hat Microsoft auch einen Patch für die bereits im März 2014 bekanntgewordene Sicherheitslücke in der Textverarbeitung Word bereitgestellt. Das Problem tritt bei der Anzeige von Dokumenten im RTF-Format auf. Falls Word als Vorschauprogramm in Outlook aktiviert ist, genügt es bereits, wenn sich das Opfer eine per E-Mail empfangene RTF-Datei in der Vorschau ansieht. Dann kann das Sicherheitsloch ausgenutzt werden. Auch dieser Fehler soll mit dem aktuellen Patch nun beseitigt werden.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die aktuellen Patches verteilt Microsoft über die Windows-Update-Funktion. Alternativ können Nutzer die Patches auch über die betreffende Security-Bulletin-Übersicht heruntergeladen. Mit dabei ist ein Update, das eine Sicherheitslücke in Publisher beseitigt, von der aber eine weniger große Gefahr ausgeht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


razer 09. Apr 2014

weil es fuer den normalanwender keinen wirklich deutlich erkennbaren nutzen von win8...

Södy 09. Apr 2014

Genau diese Diskussion hatte ich letztens in einem englischsprachigem Forum. "Meine...

Anonymer Nutzer 09. Apr 2014

Damit verdrängt WinXP vermutlich den bisher von Tina Turner gehaltenen Rekord von der am...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /