• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Die Xbox One kann zum Start nur fünf Sprachen

Sie kann deutsche Sprachbefehle verstehen, aber schon in Österreich hört die bei der Xbox One mitgelieferte Kinect 2.0 nicht mehr aufs Wort. Laut Microsoft wird die Konsole beim Marktstart gerade mal fünf Sprachen beherrschen. In der Welt der Xbox-Sprache tut sich aber noch mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox One
Xbox One (Bild: Microsoft)

Die Sprachsteuerung der Kinect 2.0 ist offenbar ein größeres Problem für Microsoft als lange Zeit gedacht. Die Firma hat nun mitgeteilt, dass es gerade mal in fünf Ländern vom Start weg die Möglichkeit gibt, seiner Xbox One per Sprache Befehle zu erteilen: in den USA, Kanada und Großbritannien sowie in Frankreich und Deutschland. In anderen Ländern wie Italien und Spanien soll die Sprachsteuerung erst später aktiviert werden. Warum sie auch in Ländern, die wie Österreich ja eigentlich nur eine Variante des Hochdeutschen sprechen, nicht funktioniert, hat Microsoft bislang nicht verraten.

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Fast parallel hat Microsoft eine Seite ins Internet gestellt, auf der die Klangqualität von Skype- und anderen Sprach-Chats auf der Xbox One zu hören ist. Anhand von ein paar Samples sind die Unterschiede zum aktuellen Codec auf der Xbox 360 zu hören - die tatsächlich recht deutlich ausfallen.

Und noch eine sprachliche Kleinigkeit: Der Xbox Live Marketplace heißt künftig Xbox Games Store, schreibt The Verge.com. Bereits in der Vergangenheit hatte Microsoft das Wort Marketplace gegen Store ausgetauscht, etwa in Windows Phone.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  2. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. 79€ (Bestpreis!)

nf1n1ty 02. Sep 2013

Keine Angst, die NSA hat auch für deine Kryptographie eine Entschlüsselungsmethode :P

acuntex 02. Sep 2013

Die Länderbeschränkung liegt nicht am Dialekt der Österreicher oder dass Microsoft zu...

lerak 02. Sep 2013

Irgendwie musste ich gerade an die Szene aus Star Trek IV mit Scotty denken.^^

Garius 02. Sep 2013

Ich denke beiden hätte es nicht geschadet, noch etwas mit dem Launch ihrer neuen Konsolen...

Anonymer Nutzer 02. Sep 2013

die den Datenstrom abgreifen aber mehr....... Ich las kürzlich, dass die Geheimdienste...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /