Microsoft: Die Powertoys laufen nun auf ARM-Computern

Microsoft portiert die kostenlosen Windows-Tools nun auch für ARM64-Systeme. Damit laufen sie etwa auch auf Windows-on-ARM.

Artikel veröffentlicht am ,
Powertoys nützen auf ARM64-Geräten sicher viel.
Powertoys nützen auf ARM64-Geräten sicher viel. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft hat die neue Version der Powertoys veröffentlicht. Der Release 0.59.0 macht die kleinen Tools nun auch mit ARM64-Systemen kompatibel. So können Kunden Powertoys etwa auf einem Surface Pro X oder einem anderen Windows-on-ARM-Gerät verwenden. Dazu wurden diverse Tools angepasst, darunter Power Rename, die Dateiexplorer-Tools und die Kommandozeile. Außerdem sollte es einen ARM64-Installer auf Basis von Wix 3.14 geben, um die Powertoys einfach zu entpacken und zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (w/m/d)
    infraview GmbH, Mainz
  2. IT Projektmanager (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Düsseldorf
Detailsuche

Neben dem ARM64-Release wurden diverse Änderungen vorgenommen. Der Keyboard Manager sollte nun bis zu vier Modifizierungstasten für Tastenkürzel aufweisen. Außerdem integriert Microsoft das Windows App SDK 1.1.0, um einen Fehler mit den Einstellungen zu beheben. Das SDK ist Teil der Powertoys und die entsprechenden Binaries werden mit dem Paket installiert. Dadurch sollten auch einige Installationsprobleme in Zusammenhang mit WinAppSDK behoben werden.

Der Kampf gegen Bugs ist nicht vorüber

Innerhalb vorhandener Tools wurden einige Bugs und Probleme behoben. So sollte der Image Resizer nun nicht mehr Metadaten ändern, obwohl das Quellbild nicht in der Größe verändert wurde. Fancyzones sollte nun nicht mehr so viele CPU-Ressourcen - hervorgerufen durch einen Bug - benötigen, wenn das Standard-Layout genutzt wird. Zudem wird Power Rename von WinUI 2 auf WinUI 3 portiert.

Microsoft stellt alle Neuerungen bezüglich Powertoys 0.59.0 auf der Github-Seite bereit. Dort wird auch ein bestehender Bug kommuniziert. In einigen Fällen öffnet sich das Einstellungsfenster nicht korrekt. Das hängt laut Microsoft mit externen Programmen wie Rivatuner Statistics Server oder MSI Afterburner zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
    Elektroauto
    ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

    MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /