UWP: bessere Kommunikation nicht nur durch Cortana

Die Stimmerkennung von Cortana kann nun prinzipiell in jede App eingebaut werden, dazu muss die Software lediglich um eigene Befehle erweitert werden. Damit können dann einzelne Aktionen ausgelöst werden. So müssen Nutzer die App nicht erst öffnen, sondern können direkt mit Cortana interagieren.

Stellenmarkt
  1. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
  2. Projektmanager / Lead Product Owner ERP (m/w/d)
    über Hays AG, Landshut
Detailsuche

Apps können außerdem recht leicht Daten und Dateien austauschen beziehungsweise auf diese zugreifen. Anwender müssen dadurch nicht mehr mehrere Apps gleichzeitig benutzen, etwa um Kontaktdaten zu finden. Mit Hilfe der sogenannten App-Services können derartige Dienste zur Weiterverwendung auch in Tasks ausgelagert werden, die im Hintergrund laufen.

Läuft der Datentransfer mit Hilfe von Sockets übers Netzwerk, können Apps die Verbindungen über einen Broker jederzeit starten und beenden. So können auch Informationen gesendet werden, obwohl die Empfängeranwendung nicht läuft. Die Dienste der Apps sollen damit erreichbarer und besser auffindbar sein.

Moderne Krypto

Neu ist auch die Möglichkeit, Verschlüsselung auf Basis elliptischer Kurven verwenden zu können. Diese gilt etwa gegenüber RSA als deutlich sicherer, auch wenn vergleichsweise kleinere Schlüssel eingesetzt werden. Die kurzen Schlüssel führen zudem zu einer etwas besseren Leistung der Verschlüsselungsverfahren.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dienste von Microsoft wie auch Kunden können damit Alternativen zu RSA und den vom NIST standardisierten Verfahren wählen. Insbesondere Letzteres ist in der Vergangenheit in Verruf geraten, weil es möglicherweise absichtlich Verschlüsselungsverfahren abgeschwächt haben könnte.

Viele kleine APIs

Theoretisch kann jede Windows-10-App Zugriff auf den Standort des Nutzers erhalten. Detailliert gesteuert werden kann dies über die Einstellungen, wo dies einzelnen Anwendungen untersagt werden kann.

Für Musiker interessant könnte die Steuerung von MIDI-Geräten sein. Über die neue API lassen sich diese leicht über Apps steuern. Ebenso können Geräte und Apps mit dem eingebauten Software Synthesizer kommunizieren. Auch mehrere Clients können nun gleichzeitig einen MIDI-Port ansteuern.

Das Betriebssystem stellt Informationen zu Akkus und dem Energiezustand bereit. So können Anwendungen ihr Verhalten an die Stromversorgung anpassen. Ebenso stehen Informationen zum Nutzer wie der Name oder das Bild eines Kontos zur Verfügung. Darüber hinaus können Apps auf das An- und Abmelden der Nutzer reagieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 UWP: Was Windows-10-Apps alles könnenÄnderungen in der Administration durch Windows Update for Business 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15. 14
  16.  


shawly 07. Aug 2015

Das ist deine Meinung. Mir persönlich könnte nichts mehr egal sein als das...

Neuro-Chef 31. Jul 2015

Die Welt ist nicht binär (oder schwarz-weiß).. Es ist kein Argument, die beiden anderen...

deinkeks 31. Jul 2015

Oh nur noch doppelt so schnell. Sicher hast du diese Geschwidigkeitsvorteile...

Ach 31. Jul 2015

1. Nein. Zunächst einmal ist die Kontrolliebarkeit des Feedbaktolls durch den Nutzer, in...

Trollversteher 30. Jul 2015

Soso "ausgiebige Beziehungen zur NSA" - da hast Du sicher eine Quelle für? Wo wurde das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /