Abo
  • Services:
Anzeige
Windows 10 bietet viele Neuerungen.
Windows 10 bietet viele Neuerungen. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

UWP: bessere Kommunikation nicht nur durch Cortana

Die Stimmerkennung von Cortana kann nun prinzipiell in jede App eingebaut werden, dazu muss die Software lediglich um eigene Befehle erweitert werden. Damit können dann einzelne Aktionen ausgelöst werden. So müssen Nutzer die App nicht erst öffnen, sondern können direkt mit Cortana interagieren.

Apps können außerdem recht leicht Daten und Dateien austauschen beziehungsweise auf diese zugreifen. Anwender müssen dadurch nicht mehr mehrere Apps gleichzeitig benutzen, etwa um Kontaktdaten zu finden. Mit Hilfe der sogenannten App-Services können derartige Dienste zur Weiterverwendung auch in Tasks ausgelagert werden, die im Hintergrund laufen.

Anzeige

Läuft der Datentransfer mit Hilfe von Sockets übers Netzwerk, können Apps die Verbindungen über einen Broker jederzeit starten und beenden. So können auch Informationen gesendet werden, obwohl die Empfängeranwendung nicht läuft. Die Dienste der Apps sollen damit erreichbarer und besser auffindbar sein.

Moderne Krypto

Neu ist auch die Möglichkeit, Verschlüsselung auf Basis elliptischer Kurven verwenden zu können. Diese gilt etwa gegenüber RSA als deutlich sicherer, auch wenn vergleichsweise kleinere Schlüssel eingesetzt werden. Die kurzen Schlüssel führen zudem zu einer etwas besseren Leistung der Verschlüsselungsverfahren.

Dienste von Microsoft wie auch Kunden können damit Alternativen zu RSA und den vom NIST standardisierten Verfahren wählen. Insbesondere Letzteres ist in der Vergangenheit in Verruf geraten, weil es möglicherweise absichtlich Verschlüsselungsverfahren abgeschwächt haben könnte.

Viele kleine APIs

Theoretisch kann jede Windows-10-App Zugriff auf den Standort des Nutzers erhalten. Detailliert gesteuert werden kann dies über die Einstellungen, wo dies einzelnen Anwendungen untersagt werden kann.

Für Musiker interessant könnte die Steuerung von MIDI-Geräten sein. Über die neue API lassen sich diese leicht über Apps steuern. Ebenso können Geräte und Apps mit dem eingebauten Software Synthesizer kommunizieren. Auch mehrere Clients können nun gleichzeitig einen MIDI-Port ansteuern.

Das Betriebssystem stellt Informationen zu Akkus und dem Energiezustand bereit. So können Anwendungen ihr Verhalten an die Stromversorgung anpassen. Ebenso stehen Informationen zum Nutzer wie der Name oder das Bild eines Kontos zur Verfügung. Darüber hinaus können Apps auf das An- und Abmelden der Nutzer reagieren.

 UWP: Was Windows-10-Apps alles könnenÄnderungen in der Administration durch Windows Update for Business 

eye home zur Startseite
shawly 07. Aug 2015

Das ist deine Meinung. Mir persönlich könnte nichts mehr egal sein als das...

Neuro-Chef 31. Jul 2015

Die Welt ist nicht binär (oder schwarz-weiß).. Es ist kein Argument, die beiden anderen...

deinkeks 31. Jul 2015

Oh nur noch doppelt so schnell. Sicher hast du diese Geschwidigkeitsvorteile...

Ach 31. Jul 2015

1. Nein. Zunächst einmal ist die Kontrolliebarkeit des Feedbaktolls durch den Nutzer, in...

Trollversteher 30. Jul 2015

Soso "ausgiebige Beziehungen zur NSA" - da hast Du sicher eine Quelle für? Wo wurde das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stiftung Warentest, Berlin
  2. CAL Consult GmbH, Nürnberg
  3. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  4. QSC AG, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  2. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)
  3. 69,99€ (DVD 54,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  2. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  3. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  4. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell

  5. Netflix

    Ein Stethoskop für mehr Freiheit und Sicherheit

  6. Windows 10 Mobile

    Continuum kommt ins Polizeiauto

  7. DSM 6.1

    Synology bringt Btrfs auf mehr alte NAS-Systeme

  8. Mobilfunk

    Telefónica verspricht Verbesserungen bei der Netzperformance

  9. Neue Version für Smartphones

    Remix OS wird zum Continuum-Konkurrenten

  10. Ford

    Automatisiertes Fahren ist einschläfernd



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

  1. Re: Biete Job für Linux-Profi in Bremen

    gadthrawn | 14:08

  2. Re: X11 nicht stabil?

    am (golem.de) | 14:07

  3. Re: "Erfolg ist die Summe richtiger Entscheidungen"

    Dwalinn | 14:07

  4. Re: Klingt komisch/unglaubwürdig

    George99 | 14:07

  5. Btrfs auch für 15er Serie

    skyynet | 14:07


  1. 14:16

  2. 13:04

  3. 13:00

  4. 12:05

  5. 12:03

  6. 11:55

  7. 11:51

  8. 11:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel