• IT-Karriere:
  • Services:

Hardware-Raytracing von AMD

Die Grafikeinheit für Direct3D Feature Level 12_2 basiert auf 56 Compute Units, aktiv sind davon aber nur 52. Das resultiert in 3.328 Shader-Einheiten, welche AMDs kommende RDNA2-Architektur nutzen. Wie viel schneller diese ALUs pro Takt im Vergleich zur RNDA1-Technik wie die der Radeon RX 5700 XT (Test) sind, ließ Microsoft offen. Verglichen mit GCN v5 (Vega 64) seien es 25 Prozent, diesen Wert nannte AMD allerdings schon für RDNA1. Wie gehabt laufen FP16-Operationen mit doppelter Geschwindigkeit von FP32-Befehlen, etwa für flottere Überstrahleffekte (Bloom).

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Protagen Protein Services GmbH, Heilbronn, Dortmund

Neu ist, dass maschinelles Lernen mit Formaten wie INT8 unterstützt wird. Für sehr wenig Die-Fläche könne so per Inferencing die Performance um den Faktor 3x bis 10x verbessert werden. Eine Anwendung ist KI-gestütztes Upscaling per DirectML-Schnittstelle, ähnlich wie Nvidias DLSS 2.0 oder die Umsetzung von Sony für die Playstation 5. Ein neuronales Netz wird mit extrem hochauflösendem Referenzmaterial (Ground Truth) trainiert, so dass die GPU niedrigere Auflösungen auf etwa 4K hochrechnen kann. Das Resultat sind höhere Bildraten bei im Idealfall sehr gut rekonstruierten Details.

RDNA2 integriert erstmals Raytracing-Hardware in die Compute Units: In jeder CU befindet sich eine mit der Quad-TMU (Texture Mapping Unit) gekoppelte Ray-Intersection-Engine, die vier Strahlenoperationen pro Takt vornehmen und somit die Schnittpunktprüfung um den Faktor 3x bis 10x beschleunigen kann. Zumindest laut einer Folie wird das Durchlaufen der zuvor erstellten Beschleunigungsstruktur (Bounding Volume Hierarchy, BVH) von den regulären Shader-Einheiten durchgeführt. Bei Nvidia hingegen wird beides, Traversal und Intersection, von den RT-Cores erledigt. Welcher dieser Raytracing-Hardware-Ansätze welche Vor- und Nachteile hat, bleibt vorerst offen.

  • Präsentation zur Xbox Series X (Bild: Microsoft)
  • Präsentation zur Xbox Series X (Bild: Microsoft)
  • Präsentation zur Xbox Series X (Bild: Microsoft)
  • Präsentation zur Xbox Series X (Bild: Microsoft)
  • Präsentation zur Xbox Series X (Bild: Microsoft)
  • Präsentation zur Xbox Series X (Bild: Microsoft)
  • Präsentation zur Xbox Series X (Bild: Microsoft)
  • Präsentation zur Xbox Series X (Bild: Microsoft)
  • Präsentation zur Xbox Series X (Bild: Microsoft)
  • Präsentation zur Xbox Series X (Bild: Microsoft)
  • Präsentation zur Xbox Series X (Bild: Microsoft)
Präsentation zur Xbox Series X (Bild: Microsoft)

Weitere Techniken umfassen die von DirectX 12 Ultimate geforderten Punkte. Darunter fallen das DXR Tier 1.1 für schnelleres Raytracing, das Variable Rate Shading für eine höhere Bildrate bei möglichst geringem optischen Qualitätsverlust, der Mesh Shader für mehr Geometrie pro Frame und das Sampler Feedback für ein besseres Streaming mit scharfen statt verwaschenen Texturen sowie weniger Pop-ups.

Das SoC der Xbox Series X kann 8K-Videos samt HDR (High Dynamic Range) mit H.264 sowie H.265 und VP9 dekodieren, sprich entsprechende Videos abspielen. Aufnahmen klappen mit HDR per H.264- und H.265-Codec, wobei Microsoft nicht sagt, ob hier 4K oder 8K geboten wird. Der Display-Controller unterstützt HDMI 2.1 für 8K bei 60 Hz oder 4K bei 120 Hz, eine variable Refresh-Rate (VRR) wird bei passenden Fernsehern oder Monitoren ebenfalls geboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Microsoft: Die Hardware-Finessen der Xbox Series X
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€ (Release 19.11.)
  2. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung, TV-Steuerung und Dolby-Atmos-Klang für 38...
  3. (u. a. PS5 inkl. 2. Controller + Spider-Man: Miles Morales für 649€)
  4. (u. a. Lenovo Tablets und Laptops (u. a. Lenovo Yoga S740 Laptop 14 Zoll FHD-IPS für 973,82€)

ms (Golem.de) 30. Aug 2020 / Themenstart

Danke, fixed.

sigii 20. Aug 2020 / Themenstart

Nope. VRR erlaubt deinen Bildschirm aufs naechste Bild der Grafikkarte zu warten...

Hotohori 19. Aug 2020 / Themenstart

Wäre generell mal an der Zeit für eine Revolution im Grafik Bereich. Polygone sind so...

Volkhardt 19. Aug 2020 / Themenstart

Ja da wird es mit Sicherheit Synergien geben. Umso einfacher für die Entwickler zu...

ms (Golem.de) 19. Aug 2020 / Themenstart

Nein, du hast Recht.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Crysis Remastered im Technik-Test: But can it run Crysis? Yes!
    Crysis Remastered im Technik-Test
    But can it run Crysis? Yes!

    Die PC-Version von Crysis Remastered wird durch die CPU limitiert, dafür ist die Sichtweite extrem und das Hardware-Raytracing aktiv.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Systemanforderungen Crysis Remastered reicht GTX 1660 Ti
    2. Crytek Crysis Remastered erscheint mit Raytracing
    3. Crytek Crysis Remastered nach Kritik an Trailer verschoben

      •  /