Microsoft: Die Hälfte der Office-365-Lizenzen wird nicht ausgenutzt

Laut einem Bericht bezahlen viele Office-365-Kunden zu viel Geld für ihre Lizenzen, wären mit der Grundvariante jedoch besser bedient.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele Office-365-Lizenzen lagern ungenutzt.
Viele Office-365-Lizenzen lagern ungenutzt. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Mehr als die Hälfte der Office-365-Lizenzen in Unternehmen soll nicht vollständig genutzt werden. Das ist zumindest das Ergebnis eines Berichts des Dienstleisters Coreview, der selbst einen Managementdienst für Office-Produkte betreibt. "Schwache Lizenzmanagementrichtlinien führten dazu, dass mehr als die Hälfte (56 Prozent) von ihnen inaktiv, nicht zugewiesen, zu umfangreich oder unterbenutzt wurden", schreibt das Unternehmen im Bericht. Die Datengrundlage dafür sind laut eigenen Aussagen etwa 5 Millionen Kundendaten des Anbieters.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Wagon Automotive Nagold GmbH, Nagold
  2. Fachbereichskoordinator*in für Digitalisierung (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Der Office-365-Tier E1, der nur Onedrive, Exchange, Sharepoint und andere Produkte für 8 Euro im Monat enthält, ist dabei wohl am häufigsten inaktiv (37 Prozent) oder nicht zugewiesen (39 Prozent). Allerdings gehen wohl auch Käufer des E5-Tiers, der alle Produkte für 35 Euro pro Monat ermöglicht, eher großzügig damit um: 23 Prozent seien inaktiv und 27 Prozent nicht zugewiesen. Minimal sorgfältiger sind wohl E3-Käufer. 12 Prozent dieser Lizenzen sind inaktiv, aber 42 Prozent nicht zugewiesen.

Coreview hat auch das Nutzungsverhalten der Nutzer analysiert und festgestellt, dass viele Lizenznehmer ihre Software nicht vollständig nutzen und mit einer günstigeren Version besser beraten wären. Für 16 Prozent der E3-Käufer und 38 Prozent der E5-Nutzer sei eine preiswertere E1-Lizenz ausreichend. Wenn Nutzer besser auf ihr Lizenzmanagement schauen würden, sei es möglich, etwa 14 Prozent der Kosten für Office 365 einzusparen.

Office 365 auf Vorrat

Sicherlich ist ein so spezifischer Bericht seitens Coreview auch eine Marketingmaßnahme, um das eigene Produkt zu verkaufen. Dabei sollte beachtet werden: So eine Software kostet ebenfalls Geld und könnte in kleinen Unternehmen mit vergleichsweise wenigen Lizenzen den Vorteil durch ein besseres Lizenzmanagement negieren. Zu Preisen äußert sich der Anbieter nicht. Die Studie zeigt aber, dass es sich tatsächlich lohnen könnte, die Übersicht über Office-365-Bedarf und den eigenen Lizenzpool zu haben.

Eine Möglichkeit ist auch, dass sich Kunden mehr Lizenzen reservieren und diese für bessere Flexibilität in Reserve halten. Denn die Abrechnung der Arbeitsplätze erfolgt monatlich und jährlich, ist also nicht sehr agil. Allerdings lassen sich nicht genutzte Lizenzen von Admins an beliebige Nutzer verteilen. Das ist bei Unternehmen mit hoher Mitarbeiterfluktuation teilweise sogar notwendig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Keep The Focus 10. Apr 2020

ja hol dir das und zahl für einen Dienst mehr als für die ganze Suite...

Keep The Focus 10. Apr 2020

Jup - die meisten wissen es nicht, aber die Online-Version ist kostenlos. Und 1 TB...

Oktavian 09. Apr 2020

Vielleicht ein Grund für die anstehende Umbenennung in Microsoft 365. Allerdings sind in...

berritorre 08. Apr 2020

Für die meisten Geschichten zu Hause würde ja sogar Google Sheets/Docs reichen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /