• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.

Artikel von veröffentlicht am
Cloud-Apokalypse
Cloud-Apokalypse (Bild: Public Domain)

"Ich kann mich nicht in der deutschen Microsoft-Cloud anmelden", sagt ein Mann am anderen Ende der Telefonleitung vor ein paar Wochen. "Die wird als Phishing-Seite blockiert". Als Redakteur am Telefon bin ich schon froh, dass uns nur eine Support-Anfrage erreicht und nicht ein Anruf für die Poliklinik, die offenbar vor Jahren Visitenkarten mit unserer Telefonnummer herausgegeben hat. Routiniert versuche ich, den Anrufer abzuwimmeln (wofür ich hiermit um Entschuldigung bitte) und lege irgendwann auf. Irgendetwas an dem Gespräch hängt mir aber nach, so dass ich den beschriebenen Fehler doch noch recherchiere. Und schnell entdecke ich viel mehr als den typischen Support-Fall eines überforderten Nutzers, der sich zu Golem.de verirrt.

Inhalt:
  1. Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
  2. Cloud-KI von Google blockiert andere Cloud

Obwohl Microsofts deutsche Cloud im vergangenen Herbst abgekündigt wurde, ist das Angebot für Bestandskunden nach wie vor verfügbar. Außerdem will Microsoft seine Cloud-Dienste natürlich auch weiterhin in Deutschland anbieten, nur eben integriert in den Rest der eigenen Infrastruktur. Nach ein paar Minuten Online-Suche zeigt sich auch mir das Problem des Anrufers: Die Domain Microsoftonline.de wird von Googles Safe-Browsing-API als Phishing-Seite markiert und deshalb in den wichtigen Browsern Chrome und Firefox mit einer entsprechend eindringlichen, roten Warnung blockiert.

Microsofts deutscher Cloud-Nachbau

Die Sublevel-Domain login.microsoftonline.de wird deshalb ebenfalls blockiert. Ein Zugriff auf die Domain Office.de bleibt ebenso erfolglos, immerhin leitet letztere nur automatisch auf die erstgenannte Seite um. Nutzer, die standardmäßig Chrome oder Firefox verwenden, können also tatsächlich nicht ohne weiteres auf die Cloud-Dienste hinter den Domains zugreifen. Irritierenderweise kann ich weiter problemlos auf das Online-Office von Golem.de zugreifen - das läuft aber immerhin unter einer .com-Domain.

Ich bin wegen dieses doch recht kuriosen Fehlers immer noch etwas verwirrt, weiß nicht so recht, was ich davon halten soll und bespreche den Fehler mit unseren Linux- und Konsolen-erfahrenen Security-Kollegen. Die wissen allerdings auf Anhieb auch nicht recht weiter. Immerhin stellen wir gemeinsam fest, dass die blockierte Domain wohl Microsoft gehört und von einem Nameserver mit .de-Domain von Microsoft verwaltet wird. Für die Domain ist allerdings keine IP-Adresse zugewiesen und es sind damit auch keine Inhalte auf microsoftonline.de abrufbar.

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Die .com-Domain verfügt natürlich über eine eigene IP-Adresse und über ein Zertifikat von Microsofts eigener Certificate Authority (CA), aber ebenso wenig über Webinhalte. Das Zertifikat der .de-Domain ist von der CA der D-Trust GmbH. Allem Anschein nach ist hier also bis ins letzte Detail eine parallele Infrastruktur aufgebaut worden, was wohl nicht nur uns verwunderlich oder gar suspekt erscheint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Cloud-KI von Google blockiert andere Cloud 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. (-42%) 25,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. (-28%) 17,99€

km8tk7wka6cj 23. Mär 2019

Stimmt, das Problem ist eher, dass du offensichtlich die Tragweite gar nicht erfasst...

roli8200 22. Mär 2019

Wieso Microsoft. Google ist hier doch der Übeltäter! Insgesamt, und jetzt kommt mir...

FreiGeistler 21. Mär 2019

Dann dürfte das kompente KMU aber die bessere Wahl sein als ein Global Player. Gerade...

nolonar 20. Mär 2019

Stimmt, aber obwohl ich Cloud Dienste nutze (vor allem OneDrive), glaube ich nicht an...

HierIch 20. Mär 2019

Ja, haha! Und jeder, der eine Brille braucht, ist blind.


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /