Abo
  • Services:
Anzeige
Sebastian Muschter (McKinsey & Company), Thorsten Hübschen (Microsoft Deutschland), Lothar Seiwert (Autor), Ninia Binias (Bloggerin), Richard Gutjahr (Blogger) und Markus Albers (Autor) stellen das Manifest in Berlin vor (v.l.n.r.).
Sebastian Muschter (McKinsey & Company), Thorsten Hübschen (Microsoft Deutschland), Lothar Seiwert (Autor), Ninia Binias (Bloggerin), Richard Gutjahr (Blogger) und Markus Albers (Autor) stellen das Manifest in Berlin vor (v.l.n.r.). (Bild: Microsoft)

Microsoft Deutschland: "Wir fordern ein Recht auf Arbeit, so wie wir sie wollen"

Computerarbeiter brauchen keine starren Anwesenheitsregeln und Hierarchien. Das fordern Microsoft und der Autor des Buches "Morgen komm ich später rein".

Anzeige

Gemeinsam mit Autor Markus Albers ("Morgen komm ich später rein") und Zeitmanagement-Coach Lothar Seiwert hat Microsoft am 30. April 2014 in Berlin das "Manifest für ein neues Arbeiten" vorgestellt. Thorsten Hübschen, Business Group Lead der Microsoft Office Division, sagte: "Die Unternehmenskultur hält nicht mit dem digitalen Wandel Schritt. Wir brauchen in Deutschland eine Debatte zum neuen Arbeiten. Seit 1989 sind wir mit unseren Office-Produkten Teil der Geschichte rund um tägliche Arbeitsprozesse und wissen heute: Das Arbeiten, so wie wir es uns vorstellen, ist noch nicht möglich. Wir fordern ein Recht auf Arbeit, so wie wir sie wollen."

Starre Hierarchien behinderten flexible Projektarbeit und die Infrastruktur läge in Deutschland noch hinter den Möglichkeiten der Technik zurück.

Microsoft fordere keine 9to5-Jobs, aber auch nicht solche, bei denen der Beschäftigte seine Familie nicht zu Gesicht bekomme. Ermöglicht werden müsste die Zusammenarbeit in virtuellen Teams an gemeinsamen Projekten, egal welche Zeitzone man sich gerade teilt. Nicht länger als nötig am Schreibtisch festgehalten werden, kreativ und produktiv sein, wenn es möglich ist: Schließlich trügen PC-Arbeiter das Werkzeug in der Hosen- und Aktentasche mit sich - und haben eben diese Werkzeuge zur Arbeit mitgebracht. "Was spricht dagegen, Arbeit und Freizeit, Freizeit und Arbeit miteinander zu mischen", sagte Hübschen.

"Technische und gesellschaftliche Treiber verändern die Art, wie wir alle arbeiten, radikal. Ich beschäftige mich schon lange mit dem Thema." Dass nun auch ein großer Technologiekonzern mit seinen Thesen in die Diskussion einsteige, finde er spannend.

In Zeiten ständiger Erreichbarkeit durch Smartphones und andere Geräte hat sich die Arbeitszeit für viele Beschäftigte längst in die Abendstunden ausgedehnt. Nach Ansicht des IG-Metall-Chefs Detlef Wetzel soll diese Praxis per Gesetz eingedämmt werden. "Die Digitalisierung darf nicht dazu führen, dass Arbeitnehmer rund um die Uhr erreichbar sind", sagte Wetzel im November 2013.


eye home zur Startseite
edgario 02. Mai 2014

Ich habe auch so einige Erfahrung gemacht, mit der Zeit bin ich nicht gleich ans Telefon...

SelfEsteem 02. Mai 2014

Na wenn Papa die Klappe aufreisst, _bevor_ er ein anderes Angebot in der Hinterhand hat...

SelfEsteem 02. Mai 2014

Und aehm ... mit welcher Form von unspaltbaren Ketten bist du genau an deine Firma...

SelfEsteem 02. Mai 2014

An einem Burnout verbrennen? Was seid Ihr denn alles fuer Sensibelchen? Aber jaaa ... da...

silberfieber 01. Mai 2014

die historischen gründe dahinter dürften wohl die sein, dass durch das schwitzen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  3. ARRI GROUP, München
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 69,99€ (DVD 54,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

  1. Die Grenze des Sinnvollen gibts bei jeder Technik

    postb1 | 17:10

  2. Re: Geht bitte nicht wählen!

    piratentölpel | 17:09

  3. Re: Wichtig ist die Glasfaser im Haus

    lennartc | 17:04

  4. Re: Dann doch lieber 50 mbit

    Proctrap | 16:51

  5. Re: China-Handys

    Peter Brülls | 16:47


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel