Abo
  • Services:

Microsoft: Deutsche Behörden fordern besonders viele Nutzerdaten

Deutschland gehört zu den Ländern, die die meisten Anfragen zu Nutzerdaten an Microsoft stellen. Der Konzern versichert aber, keine Inhaltsdaten an die Ermittler weitergegeben zu haben. Von Notfällen abgesehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Konzernzentrale in Redmond
Microsoft-Konzernzentrale in Redmond (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Die deutschen Ermittlungsbehörden haben im ersten Halbjahr 2013 knapp 6.000 Anfragen an Microsoft zur Herausgabe von Nutzerdaten gestellt. Damit ist Deutschland nach den USA und der Türkei das Land mit den meisten Anfragen weltweit, wie aus dem am 28. September 2013 veröffentlichten Transparenzbericht (PDF) hervorgeht. Allerdings rückte der Konzern an die deutschen Behörden in normalen Ermittlungsverfahren keine Inhaltsdaten seiner Nutzer heraus. Bei 826 Anfragen fanden sich demnach keine Daten, 41-mal wurde die Auskunft aus rechtlichen Gründen verweigert.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. IFAK Institut GmbH & Co. KG, Taunusstein

Weltweit lag die Zahl der Auskunftsgesuche für Dienste wie Hotmail, Outlook.com, Skydrive und Skype laut Microsoft bei 37.196 und betraf 66.539 Accounts. Nur in 2,19 Prozent der Fälle seien Inhalte herausgegeben worden, davon in neun von zehn Fällen an US-Ermittlungsbehörden. Bei 77,2 Prozent der Anfragen würden Bestandsdaten wie Nutzer-IDs, Namen und Anmeldeort sowie Verbindungsdaten wie die letzte Login-IP weitergereicht. Jede fünfte Anfrage verlaufe ergebnislos, da keine Daten zu finden seien oder die Anfrage nicht den rechtlichen Voraussetzungen entspreche.

Weiter keine Angaben zu NSA-Abfragen

Vor dem Hintergrund des NSA-Skandals räumte Microsoft ein, weiterhin keine detaillierten Angaben zu den Anfragen von Geheimdiensten machen zu dürfen. Der Bericht enthalte daher keine Zahlen zu den Durchsuchungsbefehlen, für die beispielsweise eine Billigung durch das sogenannte Fisa-Gericht vorliegen müsse. Im Juni hatte Microsoft nur sehr ungefähre Angaben zu den Geheimdienstauskünften gemacht. Demnach lag die addierte Zahl der Durchsuchungsbefehle von "normalen" Behörden und Geheimdiensten im zweiten Halbjahr 2012 zwischen 6.000 und 7.000. Zum Vergleich: Im ersten Halbjahr 2013 stellten die "normalen" Behörden schon 8.000 Anfragen. Wegen des Mangels an Transparenz sei es weiterhin schwierig, eine sachkundige Debatte über das Gleichgewicht zwischen Kriminalitätsbekämpfung, Sicherheit und Privatsphäre zu führen, schreibt Microsoft.

Jeder Zehntausendste betroffen

Laut Microsoft verlangten die deutschen Behörden im ersten Halbjahr 2013 in 37 Fällen Auskunft bei lebensgefährlichen Notfällen. Diese beträfen vor allem Selbstmordversuche und Entführungen. Dabei seien in drei Vierteln der Fälle auch Inhaltsdaten von Nutzern weitergegeben worden.

Nach Ansicht des Softwarekonzerns ist von den gesamten Anfragen nur ein sehr geringer Anteil seiner Nutzer betroffen. Da es mehrere hundert Millionen Accounts bei allen Online- und Cloud-Diensten gebe, seien vermutlich nur 0,01 Prozent, also jeder Zehntausendste, davon überhaupt abgefragt worden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

zendar 30. Sep 2013

steht im Artikel:

.02 Cents 30. Sep 2013

Naja - immer noch .... Ich bin ja bei all der Diskussion auch verwundert, das man sich...

Pitti 30. Sep 2013

Hier der Link zum vergleichen: http://www.microsoft.com/about/corporatecitizenship/en-us...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Mobile-Games-Auslese: Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
Mobile-Games-Auslese
Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten

Weltraumspannung in Star Trek Fleet Command und Bananenrepublik zum Selberspielen in Tropico: Diese Mobile Games haben auch abseits ihrer großen Namen etwas zu bieten.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat
  2. Small Giant Games Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar
  3. Mobile-Games-Auslese Taktische Tentakel und knuddelige Killer

    •  /