• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Der Windows-Taschenrechner landet bei Github

Microsoft öffnet den Quellcode für seinen Taschenrechner. Wer will, kann an der Entwicklung der Windows-10-App auf Github teilhaben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Taschenrechner wird Open Source. (Symbolbild)
Der Taschenrechner wird Open Source. (Symbolbild) (Bild: Miguel Rojo / AFP)

Microsoft hat den Quellcode von Windows Calculator auf Github veröffentlicht. Der Taschenrechner steht damit unter einer MIT-Lizenz für weitere Entwicklungen aus der Community bereit. Microsoft wird aber auch selbst an dem Taschenrechner weiterarbeiten.

Auf der Roadmap steht unter anderem die Anpassung an das Fluent Design an. Auch neue Funktionen sollen hinzukommen. Es ist geplant, den Taschenrechner über den Microsoft Store etwa einmal pro Monat zu aktualisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

0110101111010001 08. Mär 2019

schon Bugreport abgesetzt oder Feedback gegeben (Feedback Hub)?

0110101111010001 08. Mär 2019

sieht wirklich grausam aus

0110101111010001 08. Mär 2019

klar

RicoBrassers 08. Mär 2019

Man kann .appx-Anwendungen auch ohne den Store installieren - einfach per Doppelklick...

TarikVaineTree 08. Mär 2019

Exakt! Genau so mache ich es immer, wenn die Kopfrechenregionen meines Hirns zu faul...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /