Microsoft: Der offizielle Weg, die CPU-Sperre in Windows 11 zu umgehen

Microsoft veröffentlicht selbst einen Registry-Schlüssel und eine Anleitung, wie Windows 11 auch auf inkompatiblen PCs funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 11 kann mit einem Registry-Schlüssel laut Microsoft auf inkompatiblen PCs installiert werden.
Windows 11 kann mit einem Registry-Schlüssel laut Microsoft auf inkompatiblen PCs installiert werden. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Windows 11 wird seit wenigen Tagen ausgeliefert. Viele Computer werden das OS allerdings gar nicht erhalten. Das hat das Unternehmen des Öfteren betont. Und trotzdem gibt Microsoft nun doch einen offiziellen Weg bekannt, wie Windows 11 auch auf inkompatiblen Geräten installiert werden kann - zumindest wenn es um TPM 2.0 oder eine nicht unterstützte CPU geht.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
  2. Help Desk Techniker (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Die Methode beschreibt Microsoft in einem Supportdokument. Es existiert dafür ein spezieller Registryschlüssel, der bisher unbekannt erscheint. "Sie können den folgenden Key erstellen und damit die Prüfung für TPM-2.0- oder das CPU-Modell umgehen", schreibt Microsoft. Allerdings wird zumindest ein TPM-1.2-Modul vorausgesetzt. Der Key lautet wie folgt:

Pfad: HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\Setup\MoSetup
Name: AllowUpgradesWithUnsupportedTPMOrCPU
Typ: REG_DWORD
Wert: 1


Der Registry-Key kann per Regedit angelegt werden. Im Normalfall dürfte das Verzeichnis MoSetup noch nicht existieren und sollte vorher angelegt werden. Darin wird dann der Key AllowUpgradesWithUnsupportedTPMOrCPU mit dem Typen REG_DWORD und Wert 1 erstellt.

Microsoft Windows 11 Home, Betriebssystem-Software

Installation per Update oder ISO

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  3. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Ein so präparierter Windows-PC soll auch Windows 11 installieren können. Dabei ist es möglich, das OS per Windows Update oder per Installationsmedium zu erhalten. Zweiteres benötigt das offizielle Windows-11-ISO von Microsofts Downloadseite.

Windows 11 auf inkompatiblen Geräten zu installieren, kann später zu Problemen führen. Microsoft warnt davor, dass so eingerichtete PCs mit einem Updatestopp rechnen müssen. "Sie erkennen und verstehen die Risiken", schreibt das Unternehmen.

Interessant: Offenbar prüft der Installationswizard von Windows 11 mittels ISO-Image standardmäßig ebenfalls nicht auf TPM 2.0 und die CPU. Diesen Hinweis gibt Microsoft zumindest im Supportdokument.

Golem.de konnte das aber bisher nicht bestätigen und erhielt auf inkompatiblen PCs eine Fehlermeldung. Es gibt aber einen Weg, innerhalb des Setups Registry-Schlüssel zu setzen und die Sperre zu umgehen. Den beschreibt Golem.de in einem separaten Artikel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SkyBeam 09. Okt 2021 / Themenstart

Als ehemaliger verantwortlicher für change & configuration management in einer Software...

recluce 08. Okt 2021 / Themenstart

Unter Windows geht das wohl nicht. Prinzipiell ist das aber möglich, so boote ich meine...

crossshot 08. Okt 2021 / Themenstart

Mein Dell ist mittlerweile 8 Jahre alt und wurde mir Win7 ausgeliefert. Das hat gerade so...

Lemo 07. Okt 2021 / Themenstart

Nun ja: Keine. Keine Updates sagt Microsoft. Das nehme ich so erst mal wörtlich.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test
Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo

Kaum ein Thinkpad hat ein besseres Panel verbaut als das X1 Extreme. Auch generell ist es ein sehr gutes Gerät - wenn Geld keine Rolle spielt.
Ein Test von Oliver Nickel

Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test: Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Microsoft: Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11
    Microsoft
    Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11

    Microsoft hat das Windows Subsystem für Android offiziell vorgestellt. Vorerst läuft die Technik aber nur in den USA.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music Unltd. 3 Monate gratis • Gutscheinheft bei Saturn [Werbung]
    •  /