Microsoft: Der neue Xbox-Controller und die PC-Optionen

Wer das Gamepad der Xbox Series X und S am PC verwenden möchte, hat mehrere Anschlussmöglichkeiten - und drei Farben zur Auswahl.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork vom Controller der Xbox Series X
Artwork vom Controller der Xbox Series X (Bild: Microsoft)

In seinem Firmenblog hat Microsoft die Details zum Anschluss des neuen Xbox-Gamepads an einen Windows-PC vorgestellt. Technische Überraschungen gibt es keine: Der Controller kann wie bei den Vorgängern per Bluetooth mit dem Rechner verbunden werden sowie alternativ per Kabel oder mit einem drahtlosen Adapter.

Stellenmarkt
  1. Specialist IT Strategy and IT Compliance (m/w/d)
    Allianz Kunde und Markt GmbH, Unterföhring (bei München)
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) Cloudmanagement
    SWK Stadtwerke Krefeld AG, Krefeld
Detailsuche

Wer einfach nur Bluetooth verwenden möchte, kann das Gamepad in den Farbversionen schwarz, weiß und blau vorab für rund 60 Euro ordern. Das ist bei Microsoft direkt oder bei den bekannten Händlern möglich.

Alternativ gibt es mit dem schwarzen Controller ein Bundle mit Kabel (USB-C an USB 2.0) oder mit dem Adapter für 60 Euro.

Wer noch einen Adapter vom Vorgänger hat, kann diesen vermutlich weiterverwenden - ganz sicher ist das aber nicht. Der neue ist nach Angaben von Microsoft immerhin 66 Prozent kleiner. Er unterstützt bis zu acht Gamepads gleichzeitig.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.04.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als weitere Option, die allerdings auch für die Konsolenspieler interessant sein dürfte, gibt es für 23 Euro das Kabel zusammen mit einem Akku, der in dem Gamepad verwendet werden kann. Von Haus hat der neue Controller sonst ebenso wie der aktuelle keinen Akku eingebaut, sondern verwendet zwei AA-Batterien.

Das Zubehör ist gleichzeitig mit der Xbox Series X und S vorbestellbar. Die rund 500 Euro teure X war sowohl bei Microsoft selbst als auch bei den anderen offiziellen Handelspartnern fast umgehend ausverkauft - auch im Store von Microsoft, da kommt der Hinweis in Form einer Fehlermeldung aber erst beim finalen Klick.

Die laufwerklose und weniger leistungsstarke Xbox Series S für rund 300 Euro ist hingegen noch lieferbar. Ob das daran liegt, dass Microsoft mehr Exemplare bereitstellt, oder ob schlicht das Interesse viel geringer war, kann man derzeit schlecht sagen.

Vermutlich gibt es für alle Versionen früher oder später noch Kontingente - Sony hat das für die momentan ebenfalls nicht mehr vorbestellbare Playstation 5 ja schon angekündigt, allerdings ohne Termin. Die Xbox Series X und S erscheinen am 10. November 2020, die PS5 folgt in den USA am 12. und in Europa am 19. November 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /