• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Der kleine Surface Laptop Go für 613 Euro

Neben einem Surface Pro-X-Upgrade stellt Microsoft auch den Surface Laptop Go vor. Der fällt durch den geringen Start- und hohen Endpreis auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Surface Laptop Go ist kleiner als das Vorbild.
Der Surface Laptop Go ist kleiner als das Vorbild. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat mehrere neue Surface-Geräte vorgestellt. Darunter befindet sich der Surface Laptop Go, der vor allem durch den ungewöhnlich niedrigen Preis auffällt. Etwa 613 Euro soll das Clamshell-Notebook mit 12,4-Zoll-Touchscreen in der Einsteigervariante kosten. Es ähnelt dabei ausstattungstechnisch dem größeren Surface Laptop 3. Das sehen wir etwa an den beiden Anschlüssen am Chassis - einem USB-C-Port (3.2 Gen2) und USB-A 3.2 Gen1. Es fehlt aber der typische Textilbezug.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

Wie beim großen Vorbild mit wird auch beim kleineren Modell ein 3:2-Panel für mehr vertikale Anzeigefläche verbaut. Die Auflösung des Laptop Go beträgt 1.536 x 1.024 Pixel. Interessant ist, dass Microsoft zudem einen älteren Core i5-1035G1 der Ice-Lake-Generation verbaut, statt auf die vor den Türen stehende Tiger-Lake-Serie zu warten. Schnell genug dürfte der Chip allemal sein, auch wenn die GPU-Leistung von Tiger Lake wesentlich besser ist. Das Notebook ist zudem mit 4 oder 8 GByte RAM und einer 128 oder 256 GByte großen M.2-SSD ausgestattet. Die preisgünstige Startkonfiguration verwendet langsamere 64-GByte-eMMC-Speicher.

13 Stunden Laufzeit

Die Tastatur des Laptop Go soll sich am großen Modell orientieren und einen geringen Schaltweg von 1,3 mm aufweisen. Im Test des Surface Laptop 3 (15 Zoll) konnte Golem.de nur Gutes über die flache Tastatur mit großen Tasten sagen. Diese dürfte hier allerdings etwas kompakter ausfallen. Das Gerät kommuniziert per Wi-Fi 6 und wird mit dem serientypischen magnetischen Surface-Dock-Connector aufgeladen. Die Akkulaufzeit soll maximal 13 Stunden betragen.

  • Surface Laptop Go (Bild: Microsoft)
  • Surface Laptop Go (Bild: Microsoft)
  • Surface Laptop Go (Bild: Microsoft)
  • Surface Laptop Go (Bild: Microsoft)
  • Surface Laptop Go (Bild: Microsoft)
  • Surface Laptop Go (Bild: Microsoft)
  • Surface Laptop Go (Bild: Microsoft)
Surface Laptop Go (Bild: Microsoft)

Microsoft will den Surface Laptop Go ab dem 20. November 2020 verkaufen. Der Preis liegt bei 613 Euro - allerdings für die Einsteigervariante mit 4 GByte RAM und 64 GByte eMMC-Massenspeicher. Für 780 Euro wird der RAM auf 8 GByte erweitert und eine 128-GByte-SSD verbaut. 16 Gbyte RAM und eine 256-GByte-SSD kosten 980 Euro, was im Bereich der Surface-Laptop-3-Startkonfiguration liegt.

Merkwürdigerweise gibt es den Laptop Go nur im B2B-Bereich mit 16 Gbyte RAM, diese Konfiguration mit 256-GByte-SSD und Windows 10 Pro statt Home im abschaltbaren S-Modus kostet allerdings unverhältnismäßig viel: 1.315 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

elknipso 01. Okt 2020 / Themenstart

Ja, so eine Konfiguration ist im Jahr 2020 durchaus frech.

dododo 01. Okt 2020 / Themenstart

Im Vergleich zu was den eigentlich? Der Auflösung nach bietet es sowohl weniger vertikale...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /