Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Android-Store in Windows 11 wird noch 2022 kommen.
Der Android-Store in Windows 11 wird noch 2022 kommen. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Lange hat Microsoft in Kooperation mit Amazon an dessen App-Store für Windows 11 gearbeitet. Bisher ist es allerdings nur US-Kunden möglich, diesen auch auszuprobieren. Das soll sich ändern: Der Amazon App Store kommt Ende des Jahres 2022 in fünf weitere Länder, unter anderem nach Frankreich, das Vereinigte Königreich und Deutschland. "Amazon hat Tausende von Apps auf Windows 11 gebracht und wird den Katalog monatlich weiter wachsen lassen", schreibt Microsoft in einem Blogpost.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleitung (m/w/d) Montageautomatisierung
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. Informationssicherheitsbeauf- tragte:r
    Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Zusätzlich zu der Verfügbarkeit des Windows-Subsystems für Android (WSA) in Deutschland hat Microsoft auch ein Update für die Technik angekündigt. Das WSA basiert nun auf Android 12.1, Microsoft hat die Einstellungen überarbeitet und die Windows-Integration verbessert, was etwa die Taskbar betrifft.

Keine Wartelisten für den Microsoft Store Kunden, die den Microsoft Store nutzen, sollen außerdem mittels neuer Microsoft Store Ads mehr potentielle Käufer für ihre Apps erreichen können. Entwicklerteams sollen damit auch eigene Werbekampagnen für Software direkt im Microsoft Store veröffentlichen. Derzeit testet das Unternehmen diese Funktion und ist auf der Suche nach Testsubjekten. Das Pilotprogramm startet in den kommenden Monaten.

Microsoft wird ebenso die Wartelisten entfernen, mit denen die Veröffentlichung von Win-32-Software verbunden ist. Developer sollen so direkt ihre Applikationen in den Store bringen können. Das schließt in C++, Winforms, WPF, Maui, React, Rust, Flutter und Java geschriebene Programme mit ein. "Jede App, die darauf läuft, ist im Microsoft Store willkommen", heißt es. Die Veröffentlichung von Apps soll künftig auch direkt über die Github-Pipeline erfolgen können. Dadurch wird der Prozess noch einmal mehr beschleunigt.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die offenere Strategie scheint zu wirken. Laut Microsoft wurden in den ersten drei Monaten 2022 mehr als 50 Prozent mehr Applikationen im Store eingereicht, als dies noch vor einem Jahr der Fall war. Möglicherweise schafft es Microsoft dadurch, eine große Schwachstelle des Stores zu verkleinern: eine im Vergleich zu Apples App Store und Google Play geringe Auswahl an Software.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /